Ein Baum für Tomti

Nina Blazon

Mit Bildern von Karin Lindermann

Carlsen Verlag, 30.08.2019

144 Seiten, € 14,00

ab 8 Jahren

 

 

Über Nina Blazon sind auf diesem Literaturportal schon einige Rezensionen und Interviews zu finden, von daher werde ich bekanntes hier nicht wiederholen. Neu ist allerdings, dass die Autorin 2019 eine Ausbildung zur Waldführerin in Peter Wohllebens Waldakademie gemacht hat. Und mit unsichtbarer Begleitung des kleinen Baumgeistes Tomti macht sie mit kleinen Gruppen Naturspaziergänge im grünen Stuttgarter Umland, initiiert vom Verein Garnisonsschützenhaus Raum für Stille e.V. Eine passende Ergänzung zu ihrem vorliegenden Kinderbuch, wobei die „Wanderseminare“ des Vereins nichts mit ihren Büchern gemein haben, wohl aber die Vermittlung des Wissens über den Wald und seine Bäume ein privates Anliegen von Nina Blazon sind.

Im Hause der Lindemanns passieren merkwürdige Dinge: Cornflakes und Kekskrümel liegen auf dem Boden verstreut und die beiden Wellensittiche Nelson und Nelly fliegen frei herum. Mitten in der Nacht entdecken die Eltern das Chaos in der Küche und vermuten zunächst ihre beiden Töchter Maja und die kleinere Fini hinter dem Schabernack. Doch die beiden sind genauso überrascht über die Unordnung wie ihre Eltern und können sich keinen Reim darauf machen, wer dahinter steckt. Mitten in der Nacht schaut sich die forsche Maja noch einmal in der Küche um und die ängstlichere Fini nimmt all ihren Mut zusammen und begleitet sie. In einer Palme entdecken sie einen kleinen grünen Zwerg, den Baumgeist Tomti. Nachdem beide voreinander den ersten Schreck verloren haben, erklärt Tomti den beiden Mädchen, dass er seinen Winterschlaf in einem Baum gehalten hat. Plötzlich wurde der Baum so stark geschüttelt, dass er sich die Stirn an ihm so heftig gehauen hat, so dass ihm schwarz vor den Augen wurde. Als er in einem Palmenstamm aufwachte konnte er sich an nichts mehr erinnern und wusste auch nicht, wo er war. Diese Palme stand im Büro von Majas und Finis Vater, die er vor ein paar Tagen mit nach Hause gebracht hat. Maja und Fini beschließen sich mit Tomti auf die Suche zu begeben, seinen Baum und damit die passende Wohnung für ihn zu finden.

In einer für Kinder verständlichen, humorvollen Sprache lernt der Vor-/Leser auf einer spannenden Entdeckungsreise mit den sympathischen Mädchen Maja und Fini und witzigen Fantasiegestalten wie den quirligen Tomti oder die streng putzende Birkenfee, den kauzige Weidengeist Weidemar oder die feine Holla Holundra viele unterschiedliche Bäume, ihre Eigenarten und auch einige Tiere kennen. Zunächst ist die jüngere Fini die ängstlichere der beiden Geschwister, doch mit der wachsenden Verantwortung, für den immer schlechter gehenden Tomti ein passendes Zuhause zu finden, wird sie mutiger. Als Maja und Fini endlich den passenden Baum für Tomti gefunden haben und sich von ihm verabschieden müssen, gibt es noch einmal eine überraschende Wendung, die alle drei glücklich macht.

Die humorvollen Zeichnungen von Karin Lindermann ergänzen wunderbar das spannende und lehrreiche Abenteuer zwischen Stadt und Wald, das ganz viel Wissenswertes, ohne davon erschlagen zu werden, vermittelt über die verschiedenen Baumarten und Tieren, die die Bäume als ihren Lebensraum bewohnen.

Im Glossar stellt Maja in einer kleinen Baumschule die bekanntesten Bäume wie z.B. Ahorn, Eiben, Douglasien, Eiben, Ginkgo und viele mehr mit einer Kurzbeschreibung sowie einer Zeichnung des Baumes mit Blatt /Frucht/Blüte vor, was eine tolle Ergänzung ist wie die kurze Zusammenfassung darüber, was es noch über Bäume zu wissen gibt.

Die originelle Suche nach dem passenden Zuhause für den kleinen Baumgeist Tomti ist mit dem Leipziger Lesekompass 2020 ausgezeichnet worden! Herzlichen Glückwunsch hierzu!

Sabine Wagner

Bewertung:

Ein Interview mit der Autorin zu ihrem Buch liest man hier:

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 4 Bücher, Autoren, Autoren A - E, Autoren L - O, Bestenliste veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.