Ash

Malinda Lo

Aus dem Englischen von Karin Dufner

PAN, November 2010

272 Seiten, € 12,99

Seid ihr Vater gestorben ist, fristet Ash im Haus ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern ein schreckliches Leben, denn sie wird den ganzen Tag wie eine Sklavin behandelt. Trost spenden ihr nur das Märchen-und Medizinbuch ihrer Mutter. Eines Tages lernt sie den Feenmann Sidhean kennen und fühlt sich merkwürdigerweise zu ihm hingezogen, doch ist es wirklich Liebe, die sie für ihn empfindet? Und ist wirklich ein Leben als Frau des Prinzen, von dem ihre Stiefschwestern so schwärmen, was sie wirklich will? Schließlich lernt sie auch noch die königliche Jägerin Kaisa kennen, die mit ihr gemeinsame Ausritte macht und zu der sie auch Gefühle hegt, die sie zunächst nicht einordnen kann. Als sie Sidhean dann auch noch um einen Gefallen bitten muss, der einen schrecklichen Preis für ihn bietet, muss sich Ash schnell über ihre Gefühle klar werden, um diejenigen zu retten die sie liebt.

Ich finde, dass das Buch ein billiger Abklatsch von dem Märchen Aschenputtel ist, vermischt mit Feenmärchen und einem geheimnisvollen Feenmann dazu. Statt des Prinzen verliebt sich Ash am Ende in Kaisa und stellt sich am Ende des Buches dann als Lesbe hinaus, was natürlich grundsätzlich nicht schlimm ist, aber in der Geschichte nicht wirklich schlüssig erscheint. Schade, denn im Buch werden sehr gut die Gefühle von Ash und ihre Situation dargestellt und auch sonst ist der Schreibstil der Autorin ganz gut, doch dies wird alles durch diesen Abklatsch zunichte gemacht. Abgesehen davon sehe ich in diesem Buch keinen richtigen Spannungsbogen, der sich eigentlich bei einer solchen Geschichte durch das Buch ziehen sollte. Alles in allem kein besonders lesenswertes Buch und eine Beleidigung gegenüber dem Märchen Aschenputtel. 

Johanna, 13 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.