Neferets Fluch – Eine House of Night – Story

House of Night - Nefrets Fluch KLEIN

P.C. Cast / Kristin Cast

Aus dem Amerikanischen von Christine Blum

Fischer FJB, Mai 2013

170 Seiten, € 11,99

ab 14 Jahre

 

 

Im Jahre 1893 begann Emily Wheiler nach dem Tod ihrer Mutter ein Tagebuch, um ihre Erlebnisse festzuhalten und um sich jemandem anzuvertrauen. Seit ihre Mutter gestorben ist, fühlt sie sich schrecklich allein und ihr Vater macht ihr mit seinem rüpelhaften Verhalten Angst. Mit diesem Tagebuch beginnt eine Reise durch das Leben Emily Wheilers, bevor sie gezeichnet wurde und zu Neferet, der mächtigen Hohepriesterin im House of Night wurde.

Wir alle kennen Neferet nur in den House of Night-Bänden als die schöne, starke und selbstsichere junge Hohepriesterin, die später zur Bösen dieser Reihe wird. Doch hier lernen wir Neferet (die damals Emily Wheiler hieß) von einer ganz anderen Seite kennen. Schon früh musste sie Grausames erleben, denn sie musste mit ansehen, wie ihre Mutter in einer Blutlache starb, während sie ihren toten Sohn gebar. Das alles ist für ein junges Mädchen schon schlimm genug, doch nachdem die Mutter gestorben ist, zwingt der Vater sie, die Pflichten einer erwachsenen Frau zu übernehmen und für das Haus zu sorgen. Zudem spricht er sie immer wieder mit dem Namen seiner verstorbenen Frau an, da Emily/Neferet schon als Kind ihrer Mutter sehr ähnlich war. Der Vater beginnt Emily mit anderen Augen zu sehen, was im Buch sehr deutlich hervorsticht. Hier wird sie als ein hilfloses, verängstigtes und einsames Mädchen beschrieben, das versucht, so gut es eben geht, mit dem Verlust seiner Mutter klar zu kommen und dabei auch noch innerhalb kürzester Zeit erwachsen werden muss. Während des Lesens dieser Geschichte beginnt man Mitgefühl für Neferet zu empfinden und kann nun auch besser den Weg nachvollziehen, den sie später einschlagen wird.

Dieses Buch kann man aber nur dann verstehen, wenn man auch die “House of Night”-Bücher kennt.

Johanna, 16 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.