Wo immer Du bist

Busby_Wo_immer.indd

Cylin Busby

Übersetzt von Sylke Hachmeister

Boje, April 2014

239 Seiten, € 12,99

ab 14 Jahre

 

 

 

Nach einem schweren Unfall wacht West im Krankenhaus auf. Er kann weder sprechen noch sich bewegen. Doch ausgerechnet in diesem Zustand und hier trifft er auf seine große Liebe: Olivia. Sie schafft es, seinen Krankenhausaufenthalt zu erleichtern und ihre Beziehung intensiviert sich rasch. Doch seit dem Unfall plagen West merkwürdige Albträume. Zusammen mit Olivia versucht er, diesen auf den Grund zu gehen.

Eine ausgesprochen emotionale Lovestory. Obwohl West sich überhaupt nicht verständigen kann, schafft er es mit Olivia durch die Nutzung einer Schreibtafel eine Beziehung aufzubauen. Das ist eine interessante Abwechslung zu den üblichen Liebesgeschichten, in denen sich der Junge und das Mädchen ganz “normal” verbal  verständigen können. Der Charakter von Olivia wirkt dabei stets geheimnisvoll, da man zunächst überhaupt nicht genau weiß, warum sie im Krankenhaus ist. Das Ganze bekommt noch einen mysteriösen Kick durch Wests merkwürdige Albträume, die er  – und der Leser – anfangs gar nicht nachvollziehen können, die aber am Ende des Buches einen schlüssigen Sinn ergeben. Überraschend und gut gemacht ist, dass sich zum Schluss alles noch einmal wendet. Interessant ist, wie die Autorin die Nahtoderfahrung ihres Vaters, die sie zu dieser Geschichte inspiriert hat, in dieses Buch hinein geflochten hat.

Johanna, 17 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.