Gallagher Girls – Auch Spione brauchen Glück (Band 3)

Auch Spione KLEIN

Ally Carter

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Gerda Bean

Planet Girl, März 2014

272 Seiten, € 12,99

ab 12 Jahre

 

 

Ein Gallagher Girl kommt niemals zur Ruhe, nicht mal in den Ferien. Als Cammie ihre Freundin Macey auf einer Wahlveranstaltung ihres Vaters besucht, werden sie von mysteriösen Leuten angegriffen, die es scheinbar auf Macey abgesehen haben. Von nun an gilt höchste Alarmstufe für Cammies Freundin und prompt bekommt sie einen Bodyguard, den Cammie sogar persönlich kennt: ihre Tante Abby! Doch nicht nur das plötzliche Auftauchen ihrer Tante beschäftigt Cammie, sondern auch der Jungspion Zach, der immer dann auftaucht, wenn sie in Gefahr schwebt. Hat er möglicherweise etwas mit dem Angriff auf Cammie und Macey zu tun?

Im dritten Band der Gallagher Girls-Reihe wird ein neuer Charakter in die Geschichte eingefügt und diesmal sogar einer aus Cammies Familienkreis. Tante Abby ist in diesem Band neben Mr. Solomon, dem Lehrer für das Fach Geheimoperationen, die beliebteste Person an der Gallagher Akademie. Durch sie wird die Geschichte etwas lockerer, weil sie mit ihrer Art einige witzige Situationen erschafft. Was ich etwas schade finde ist, dass nie aufgeklärt wird, warum Cammie und ihre Mutter seit dem Tod von Cammies Vater keinen Kontakt mehr zu ihr hatten. Was mich abermals aber wieder sehr amüsiert hat, ist, wie gegensätzlich Cammie manchmal sein kann. Zum einen ist da diese Top-Spionin in ihr, die 14 Sprachen sprechen und sich so verkleiden kann, dass sie nicht mehr sie selbst ist. Wenn es aber um Jungs geht,  wird sie zum typischen pubertierende Mädchen, das bei diesem Thema null Durchblick hat. Dementsprechend wütend und verwirrend reagiert sie immer, wenn sie auf Zach trifft, der in diesem Band mysteriöser auftretet als bisher. Als Leser fragt man sich dabei die ganze Zeit, was er wohl für eine Rolle bei dem Angriff auf Cammie und Macey spielt.

Fazit: Mit den ungelösten Fragen, die man sich am Ende eines jeden Gallagher Girls-Bandes stellt, schafft es die Autorin die Freude und Lust auf den nächsten Band zu steigern.

Johanna, 17 Jahre

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.