Das nachtblaue Kleid

Das Nachtblaue Kleid KLEIN

Karen Foxlee

Aus dem Englischen von Beatrice Howeg

Beltz & Gelberg, August 2014

333 Seiten, € 17,95

ab 14 Jahre

 

 

Rose und ihr Vater fahren, seit sie klein ist durchs Land, rasten nie lange an einer Stelle. Deswegen hat Rose auch noch nie eine Beziehung zu jemand anderem außer ihrem Vater aufbauen können und ist der Meinung, dass sie eigentlich niemanden braucht. Ihr Vater ist für sie keine richtige Ansprechperson, da er meistens versucht, seine Probleme in Alkohol zu  ertränken und auch sonst nie wirklich für sie da ist, wenn sie ihn braucht. Als die beiden mit ihrem Wohnwagen nach Paradise ziehen, trifft Rose auf Pearl, die sie sogar  überreden kann auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen. Zudem bekommt sie den Tipp, ihr Kleid von Edith Baker machen zu lassen, einer seltsamen alten Frau, die in einem vom Urwald durchwachsenen und mit allerlei Krimskrams vollgestopften Haus lebt. Doch Edith Baker stellt die Bedingung, dass Rose an ihrem Kleid mitarbeiten soll. Zunächst noch widerstrebend arbeitet Rose zusammen mit Edith an ihrem Kleid und hört sich die Geschichte der alten Dame an, die von der Liebe und einem Haus im Dschungel erzählt. Neugierig macht sich Rose auf den Weg, um das Haus zu finden und nimmt auch später Pearl an diesen besonderen Ort mit. Zum ersten Mal fühlt sich Rose wohl an einem Ort, bis auf dem Ball der Zuckerrohrernte etwas Schreckliches passiert, was alles verändert…

Ein wunderschönes Buch, das berührend ist. Durch die bilderhafte und detaillierte Schreibweise von Karen Foxlee hat man das Gefühl, dass ganze Geschehen vor Augen zu haben. Man fühlt die Hitze des Tropenwaldes, riecht die Gerüche, sieht wie Roses wunderschönes mitternachtsblaues Kleid Stich für Stich entsteht. Auch wenn Rose ein sehr schwieriger Charakter ist, in den man sich nicht leicht einfühlen kann, versteht man im Laufe der Handlung trotzdem, warum sie so ist, wie sie ist. Pearl hingegen ist das absolute Gegenteil von Rose, was die meist negative Stimmung, die meistens von Rose  vermittelt wird, wieder ins Gleichgewicht bringt. Die negative Art von Rose und die vor Freundlichkeit und Leben sprudelnde Pearl stellen in diesem Buch ein sehr außergewöhnliches Freundinnenpaar dar, das sich aber durch die gegensätzlichen Charaktereigenschaften ergänzt und entwickelt. Am besten haben mir jedoch die Szenen mit Edith Baker und Rose gefallen, da man mit jedem Kapitel, in dem die beiden vorkommen, nicht nur die Geschichte von Rose, sondern auch die von Edith Baker erfährt. Nach jedem Besuch bei ihr bleibt man gespannt, wie die Geschichte von Edith weitergeht und möchte das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Dieses Buch ist nicht nur eine Geschichte über eine besondere Freundschaft, sondern hinter der Handlung versteckt sich auch ein kleiner Krimi. Jedes Kapitel beginnt mit den Ereignissen, die die Handlung nach dem grauenvollen Ereignis, das auf dem Ball passiert ist,  erzählen und nach und nach bekommt man heraus, was geschehen ist. Dabei bleibt jedoch immer unklar, wem von den beiden Mädchen etwas zugestoßen ist, was den Spannungspegel umso mehr steigert. Wer also ein spannendes, feinfühliges Buch über eine besondere Freundschaft lesen möchte, kombiniert mit einer kleinen Portion Krimi, wird von “Das nachtblaue Kleid” begeistert sein.

Johanna, 17 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.