Seventh Son – Der Kinofilm zur Bestseller-Reihe “Spook”

Seventh Son von Joseph Delaney

Joseph Delaney

Übersetzt von Tanja Ohlsen

cbj, März 2015

288 Seiten, € 9,99

ab 12 Jahren

 

 

Als siebter Sohn eines siebten Sohnes bekommt Thomas J. Ward die Aufgabe, der nächste Lehrling des Spook zu werden. Von nun an lernt er von seinem Meister Gregory alles über Boggarts, Geister, Hexen und andere Wesen. Als Thomas aus Versehen die böseste Hexe aller Zeiten, Mutter Malkin, aus ihrem Gefängnis befreit, muss er alles daran setzen, sie wieder einzufangen und einzusperren, bevor sie die Welt mit ihrem Schrecken überzieht.

Das Buch ist aus der kindlichen Sicht des 13-jährigen Thomas J. Ward geschrieben. Im Laufe der Handlung lernt man Thomas besser kennen und merkt aus seinen Erzählungen, dass seine Mutter eine wichtige Rolle in seinem Leben spielt. Master Gregory dagegen ist ein eher ruppiger und geheimnisvoller Geselle, dessen Methoden seinen neuen Lehrling zu unterrichten nicht gerade immer rücksichtsvoll sind. Fast jede Figur, auf die Thomas trifft, wie z.B. Alice mit den spitzen Schuhen, scheint ein Geheimnis in sich zu tragen, dass der Leser unbedingt ergründen will. Die Story ist spannend aufgebaut und lässt den Leser neugierig verfolgen, wie Thomas es schaffen wird, Mutter Malkin wieder einzufangen. Interessant ist es, zusammen mit Thomas alles über die neuen Wesen wie Boggarts und den Umgang mit ihnen und anderen Gefahren, wie z.B. Geister, zu erfahren. Am Ende des Buches fasst das Tagebuch von Thomas noch einmal zusammen, was Meister Gregory ihm über die Wesen erzählt hat.
Insgesamt eine unterhaltsame, kurzweilige und spannende Geschichte zu der “Spook”-Reihe, die besonders die jüngere Leser/-innen begeistern wird.

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.