Glück ist eine Gleichung mit 7

Goldberg_24553_MR.indd

Holly Goldberg Sloan

Aus dem Englischen von Wieland Freund

Hanser, Juli 2015

304 Seiten, € 16,90

ab 12 Jahren

 

 

Willow ist ein hochbegabtes 12-jähriges Mädchen, das mit ihren Adoptiveltern in Kalifornien lebt. Sie interessiert sich für Krankheiten, liebt Gartenarbeit und die Zahl 7. Doch sie hat gar keine Freunde. Als sie Dell Duke Quang-ha und seine kleine Schwester Mai kennenlernt, beginnt sie sogar Vietnamesisch zu lernen, um sich mit ihnen anzufreunden. Ohne es zu wissen, ändert sie das Leben der Leute, auf die sie trifft. Doch dann sterben Willows Adoptiveltern bei einem Autounfall. Kurzerhand nehmen Mai, Quang-ha und deren Mutter Pattie sie bei sich auf.

Die Geschichte von Willow ist so fesselnd, großartig und berührend, dass ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zu Anfang wird geschildert, wie Willow, ihr Berater Dell Duke und ihre Freunde Mai und Quang-ha erfahren, dass Willows Adoptiveltern gestorben sind. Danach folgt ein Zeitsprung in die Vergangenheit, in der Willow über sich erzählt und wie sie Dell Duke, den Taxi-Fahrer Jairo und ihre Freunde Mai und Quang-ha kennenlernt. Dann folgt wieder ein Zeitsprung in die Gegenwart und die Geschichte wird an der Stelle fortgesetzt, an der Willow erfahren hat, dass ihre Adoptiveltern gestorben sind. Bei der Erzählweise ist auffallend, dass manchmal aus der Ich-Perspektive von Willow und aus der objektiven Beobachter-Perspektive erzählt wird, was jedoch nicht verwirrend ist. Vielmehr erhält man dadurch einen tiefen Einblick in die Gefühls-und Gedankenwelt von Willow, aber auch in die der anderen Personen, so dass diese für den Leser ebenso greifbar sind, wie die Hauptperson.

So erfährt man z.B. dass Dell Duke seinen Beruf als Berater eigentlich gar nicht mag und die Kinder, die er behandelt, in Schubladen steckt. Als er jedoch auf Willow trifft, ist sie die Erste, die sich in keiner seiner Kategorisierungen steckt lässt, was Dells Sicht auf seine Schubladen-Kategorisierung komplett verändert. So wie bei Dell Duke gelingt es Willow das Leben von anderen Personen, wie z.B. das von dem Taxifahrer Jairo zu ändern, ohne dass sie davon etwas ahnen.

Als Willows Adoptiveltern sterben verändert sich Willow. Sie zählt nicht mehr in 7-Schritten und interessiert sich nicht mehr fürs Pflanzen und Krankheiten. Mai, ihr Bruder Quang-ha und deren Mutter Pattie nehmen Willow kurzerhand auf und erhalten die Erlaubnis sich um sie zu kümmern, bis eine Pflegefamilie für sie gefunden ist. Da jede Woche eine Frau vom Jugendamt kommen möchte, um nach Willow zu sehen, ziehen die vier kurzerhand von der Garage hinter Patties Nagelsalon in die Wohnung von Dell Duke ein. Dies führt zu vielen komischen Situationen, die die traurige Stimmung von Willow aufheitert, da Dell in einem ziemlichen Chaos lebt und auch noch aus seiner eigenen Wohnung ausziehen muss, da dem Jugendamt angegeben wurde, dass Willow nur bei Pattie und deren Familie lebt. Nach und nach gelingt es Willow aus ihrer Trauer aufzuwachen und sie beginnt ein paar zaghafte Schritte zurück ins Leben zu machen. So fängt sie z.B. an, den Innenhof ihres Mehrfamilienhauses zusammen mit ihren Freunden, Pattie und Dell Duke zu bepflanzen. Das Ende ist rührend und schön. Es bildet einen perfekten, runden Abschluss für dieses tolle Buch.

Johanna, 18 Jahre

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 2015, Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.