Die Tribute von Panem – Flammender Zorn

Suzanne Collins

Aus dem Englischen von Sylke Hachmeister und Peter Klöss

Oetinger, Januar 2011

432 Seiten, € 18,95

Jugendbuch

Nachdem Katniss aus den Hungerspielen befreit wurde, wird sie zu den Rebellen gebracht, die Präsident Snow töten und damit die Hungerspiele, die immer mehr Kinderleben forderte, beenden wollen. Dort ist sie der “Spotttölpel”, eine Art Symbolfigur, die den Menschen der Rebellion Mut und Kraft spenden soll. Für Katniss beginnt nun ein nervenzehrendes Programm bei den Rebellen, das aus Kampftraining und einzelnen Spots besteht, die den Menschen Hoffnungen auf ein gutes Endes des Krieges machen soll. Wird Katniss die Kraft und den Mut haben, diesen Kampf führen zu können?

Das Cover ist diesmal besonders schön und ansprechend geworden. Allerdings fehlt diesem Band am Anfang und im Mittelteil die Spannung, was sehr schade ist. Katniss und ihre Gefühle und Gedanken sind in diesem Buch deutlicher herausgearbeitet als bei den letzten beiden Bänden, da sie in diesem Buch ja eine wichtige Rolle im Kampf der Rebellen spielt. Besonders gut finde ich die Idee der Autorin, Katniss als Hoffnungsträgerin und  Glücksbringerin der Rebellen darzustellen. Ich finde es schade, dass in diesem Buch die Beziehung zu ihrem Jugendfreund Gale und ihrem Hungerspielpartner Peeta nicht weiter vertieft wird. Man hat das Gefühl, dass Peeta nur noch eine Nebenrolle spielt während er in den letzten beiden Bänden viel enger in Verbindung mit Katniss hervorgehoben wurde.

Johanna, 13 Jahre

Möge das Gute siegen!
Möge die Liebe siegen!

Im dritten Teil geht es vorallem um den Krieg gegen das Kapitol. Katniss löst sich langsam von der für sie vorgesehenen Rolle und wird erwachsen. Nach ihrer Rettung wurde sie ins Distrikt 13 gebracht, wo sie mit ihrer Familie und ihren Freunden lebt, die die Zerstörung von Distrikt 12 überlebt haben. Außerdem muss sie sich zwischen Gale und Peeta entscheiden und wieder die Spotttölpel werden, das Symbol des Widerstandes um ihre Familie und freunde zu schützen und nicht zur Schachfigur zu werden.

Der dritte Teil der Tribute von Panem hat alle meine Errwartungen erfüllt, wenn auch anders als ich es mir vorgestellt hatte. Das Buch ist nachvollziehbar aufgebaut und mit den Vorkenntnissen der ersten beiden Bücher gut zu verstehen.
Was mir nicht gefallen hat war der zu langatmige Mittelteil, ich hätte es etwas kürzer und präziser bevorzugt, teilweise werden Katniss Aufgaben als Spotttölpel etwas zu genau beschrieben.
Zuerst fand ich es auch unglaubwürdig, dass sie sich für Peeta entscheidet und Gale vollkommen nebensächlich wird für sie, weil sie im ersten Teil so eng befreundet waren, zum Ende hin wird ihre Entscheidung etwas nachvollziehbarer und verständlicher.
Insgesamt ein sehr zu empfehlendes Buch, für alle die die ersten beiden Bücher mochten.
Im dritten Teil erlebt man eine viel erwachsenere und teilweise auch vernünftigere Katniss, die mit dem auf ihr liegenden Druck sehr verantwortungsvoll umgeht und sich der vollen Tragweite ihrer Entscheidungen bewusst ist.

Johanna, 15 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.