Sieben Magier

Caro King

Aus dem Englischen von Nina Schindler

Fischer Schatzinsel, Februar 2011

448 Seiten, € 14,95

ab 10 Jahre

Eines Tages ist Nins kleiner Bruder Toby verschwunden. Außer Nin kann sich niemand an ihn erinnern. Bald erfährt sie, dass ihr kleiner Bruder in das “Haus der Schrecken” gebracht wurde, in dem der böse Mr. Struud schreckliche Experimente mit Kindern durchführt. Zusammen mit Jonas (der auch entführt wurde) versucht Nin ihren Bruder aus dem Haus der Schrecken zu befreien. Dabei ahnen sie nicht, dass Tobys Entführer ihnen immer dicht auf den Fersen ist.

Obwohl das Cover sehr ansprechend wirkt, ist der Inhalt enttäuschend. Zwar ist Spannung enthalten, aber sie ist in den jeweiligen Situationen nicht genug ausgebaut. Auch hat man einige Probleme die Dialoge vom Kinderschreck Skerritsch zu lesen, der in einer Art Berliner Dialekt spricht, was beim Lesen umständlich ist. Die Charaktere sind nicht gründlich beschrieben. Leider bestehen die meisten “spannenden” Situationen aus sich wiederholenden Verfolgungsjagden, die den Leser nach und nach langweilen und keine Lust auf ein Weiterlesen machen. Ebenfalls finde ich es schlecht, daß das Buch zu abrupt endet. Man hat das Gefühl, als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt weiterzuschreiben. Ich finde es auch nicht gelungen, dass man nicht viel von Jonas` Hintergrundgeschichte erfährt, was in diesem Buch ziemlich wichtig wäre. Auch ist sein innerer Kampf mit einem Gewitterhund, der sich in seine Seele hineingefressen hat und nun versucht, sein menschliches Ich zu zerstören, nicht wirklich erklärend und ausreichend beschrieben, was dem Buch einen weiteren Minuspunkt gibt. Die Grundidee des Buches ist zwar originell aber die Umsetzung ist nicht wirklich gelungen.

Johanna, 13 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.