Blutrote Lilien

Kathleen Weise

Planet Girl, Januar 2011

336 Seiten, €  14,90

ab 13 Jahre

Charlotte de Montmorency soll am Pariser Königshof mit dem Marquis de Bassompierre verheiratet werden. Als er sich dann mit seiner Kammerfrau einlässt und Charlotte sie dabei erwischt, ist sie sehr wütend und möchte eigentlich nur noch die Verlobung lösen. Doch das geht nicht, denn die Verlobung wurde zwischen Charlottes Vater und dem König arrangiert. Charlotte bekommt die Aufmerksamkeit der Königin. Diese möchte, dass Charlotte in ihrem Ballett mittanzt. Nachdem sie dem König vorgestellt wurde und er sie immer wieder einlädt, wird die Königin eifersüchtig und hetzt ihre gefährlichen Verbündeten auf sie. Charlotte begreift plötzlich, dass auch sie am Hof Verbündete braucht, wie den König der Spielleute Angoulevent, ihre Zofe Manon oder einfach ihrer protestantischen Freundin Sophie de Rohan-Montbazon. Eine gefährliche Zeit, in der die Protestanten verfolgt werden und in der man eigentlich niemandem Vertrauen kann, beginnt. Und da ist ja dann auch noch der verschlossene Prinz de Condé mit der scharfen Zunge… Blutrote Lilien erinnert etwas an Skogland (Kirsten Boie, Oetinger).  Allerdings spielt es nicht in der heutigen Zeit, sondern zur Zeit der Protestantenverfolgung in Paris 1609. Es ist spannend geschrieben und beinhaltet einige Überraschungen. Zum Teil ist es nicht so leicht zu lesen und fordert auch etwas Geduld, bis sich eines der Geheimnisse löst. Manchmal ist es wie in einem Irrgarten mit einem ganz anderen Ende.

Rixa, 13 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.