Das Geheimnis von Summerstone – Die fabelhaften Fünf

Gitty Daneshvari

Aus dem Englischen von Christa Broermann

Mit Illustrationen von Sven Schröder

cbj, März 2011

288 Seiten, € 14,99

ab 10 Jahre

Theo, Garrison, Lulu und Madleine erhalten einen Brief, in dem steht, dass sie noch nicht von ihren Phobiengeheilt sind und noch einen Sommer nach Summerstone kommen sollen. Alle vier waren letzten Sommer auf der geheimnisvollen Schule Summerstone. Dort versuchte Mrs.Wellington, die Leiterin des Phobienasiums, mit seltsamen Mitteln die Phobien der Kinder zu heilen. Da aber die im letzten Sommer noch nicht ganz geheilt wurden, lädt Mrs.Wellington sie noch einmal ein. Doch auf Summerstone gibt es Neuigkeiten. Eine neue Schülerin ist angekommen: Hyacinth, die immer ihr Frettchen bei sich trägt, hat Angst vor dem Alleinsein. Dadurch, dass sie ständig jemanden um sich haben muss, nervt sie alle. Doch schon bevor die Kinder angekommen sind, wurde auf Summerstone eingebrochen. Eines Tages lockt der geheimnisvolle Einbrecher alle zu einem Schönheitswettbewerb. Da Mrs Wellington die geborene Schönheitskönigin ist,  zieht sie sich auch dem entsprechend an. Aber dann entpuppt sich der Schönheitswettbewerb als einer für Hunde. Dass macht Mrs.Wellington nichts, weil sie ja Makkaroni, ihren Hund, dabei hat. Trotzdem werden sie von der Veranstalterin disqualifiziert und fahren so müde nach Summerstone. Dort erwarten sie einige Problemen durch Insekten und Hyacith.

Das Buch hat mir gut gefallen, weil es wieder so verrückt und durcheinander ist wie der erste Teil. Das Thema von dem Buch finde ich sehr gut gewählt, weil eigentlich kein Autor über solche Themen schreibt.  Außerdem ist auch der Schreibstil außergewöhnlich. Allerdings hat mir der erste Teil ein etwas besser gefallen, da er ein wenig spannender ist. Ich hoffe und glaube, dass es auf jeden Fall einen drittenTeil geben wird, da der zweite Teil so aufgehört hat, dass es weiter gehen muss.

Lina , 11 Jahre

Die vier Kinder mit ihren Phobien müssen zu einem Aufrischungs Kurs einen zweiten Sommer auf Summerstone. Dort wartet eine neue Mitschülerin namens Hyacinth, die panische Angst vor dem Alleinsein hat und alle tierisch auf die Nerven geht. In Summerstone wurde in letzter Zeit öfters eingebrochen und schließlich erhält Mrs Wellington, die Leiterin von Summerstone, einen geheimnisvollen Brief. Das Phobinasium schwebt in großer Gefahr, doch schließlich haben die Kinder eine Idee. Das Buch war lustig und abwechslungsreich wie der erste Teil. Bei diesem Teil hat mir am Anfang nicht so gut gefallen, dass sich Theo und Lulu die ganze Zeit nur streiten. Insgesamt hat mir der erste Teil besser gefallen und ich fand den zweiten Band nicht ganz so überzeugend.

Sophie, 12 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.