Das verbotene Eden – David und Juna

Thomas Thiemeyer

PAN, August 2011

500 Seiten, €  16,99

ab 14 Jahre

 

 

In einer Welt in der Männer und Frauen verfeindet sind, ist eine Liebe zwischen Mann und Frau undenkbar. Vor allem für David und Juna, eine Kriegerin und ein Mönch. Und doch ist sie die einzige Hoffnung für die Existenz der Menschen.

Thomas Thiemeyer ist es gelungen, mit einer neuen Idee einen wunderbar futuristischen, dystopischen Roman zu erschaffen. Es war interessant zu lesen, wie ein Virus die Feindschaft zwischen Mann und Frau entfachen kann. Während des Buches, das in verschieden Sichten geschrieben wurde, konnte man gut die Veränderungen der Hauptpersonen miterleben. Beide müssen ihre Vorteile, das andere Geschlecht sei schlecht und böse, überdenken. Vor allem ist mir beim Lesen aufgefallen, dass Juna einen größeren Hass auf die Männer legt, als David auf die Frauen, da er sein ganzes Leben im Kloster verbracht und nur die Geschichten von den „Hexen“ (so wurden im Buch die Frauen beschrieben) gehört hat. Juna, die als Kriegerin allerdings schon oft miterlebt hat, wie grausam die „Teufel“ (so werden im Buch die Männer beschrieben) die Frauen behandeln. Deswegen ist ihr Hass auf Frauen im Buch auch sehr verständlich. An Spannung fehlt es diesem Buch auch nicht, da sehr viele Kampfszenen ausführlich beschrieben werden. Super fand ich auch, wie am Anfang jeden Teiles, denn das Buch besteht aus 3 Teilen, Berichte über die Anfangszeit des Virus erzählt wurden. Ich würde dieses Buch ab 14 Jahren empfehlen, weil einige heftige Szenen beschrieben werden.

Johanna, 14 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.