Wo kommen die Worte her? – Neue Gedichte für Kinder und Erwachsene

Hans-Joachim Gelberg (Hrsg.)

Beltz & Gelberg, September 2011

Mit vielen farbigen Illustrationen

264 Seiten, € 19,95

 

 

 

Inhalt:

Hans-Joachim Gelberg, Autor, Herausgeber und Verlagsleiter ist ein leidenschaftlicher Freund von Gedichten, Lyrik für kleine und große Menschen. Er hat schon zahlreiche Gedicht-Anthologien herausgeben und auf die Frage „Wo kommen die Worte her?“ antworten über 200 Autoren und Illustratoren mit einer fulminante Zusammenstellung von Gedichten und Bildern. Viele sind bisher unveröffentlicht und spannen den Bogen von komisch und ernst zu direkt und verspielt, rätselhaft und hintergründig. Dabei findet man bekannte Namen wie Josef Guggenmos, James, Krüss, Christian Morgenstern, Paul Maar und Christine Nöstlinger aber auch viele noch unbekannte Lyriker. Das Buch ist in 6 thematischen Abschnitten unterteilt, die zeigen „Was ich mit Worten machen kann“, dass „Deine Augen sind wie Sterne“, auffordern „Erzähl noch was, los, fang schon an“, feststellen, „Das Große bleibt nicht groß“, aufmerksam machen, dass „Jeder Tag ist sehr, sehr selten“ und mit „Auskunft“ abschließt.

Rezension:

Nach dem bizarren TV-Auftritt eines gestöhnten „Erlkönigs“, der mit einem Striptease seine Steigerung fand, könnte man meinen, dass Lyrik wieder „en vogue“ ist. Schaut man aber in den Deutschunterricht der Grund- und weiterführenden Schulen, stellt man schnell fest, wie wenig Beachtung heute noch Gedichte finden. Vereinzelt gibt es Lehrer/-innen, die den Mut haben, sich über Lehrpläne hinwegzusetzen und den Kindern Reime, Gedichte nahebringen. Dabei gibt es eine großes Angebot zu zahlreichen Themen, die den Weg in ein dafür eigen angelegtes „Gedichtheft“ finden können und noch Jahre später an einen kurzweiligen und besonderen Unterricht erinnern. Hans-Joachim Gelberg gehört ebenfalls zu den begeisterten Missionaren, die (moderne) Lyrik in seiner großen Bandbreite Kindern wie auch Erwachsenen ans Herz legen möchte. Nach dem wundervollen Band „Überall und neben Dir“ präsentiert er mit diesem Buch eine Sammlung von knapp 180 neuen Gedichten, die mit vielen witzigen Bildern umrahmt sind. Autoren wie Illustratoren sind zum Teil bekannt, aber genauso viele unbekannte Namen sind zu finden, wie sogar einige gelungene Werke von Kindern.

„Wo kommen die Worte her“ ist ein unterhaltsamer, vielseitiger Gedichtband für die ganze Familie, der Lust und Laune macht, unbefangen mit Worten und Sprache zu spielen. Egal, ob man daraus vor- oder selber, gemeinsam mit Kindern liest – man findet Worte, Gedichte, über die man lachen kann, andere machen nachdenklich – aber alle lassen der (eigenen) Phantasie freien Lauf.

Die ansprechende Halbleinengestaltung und das farbenfrohe Cover mit kleinen Detailzeichnungen runden das Werk perfekt ab.

Sabine Hoß

Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter 2011, 4 Bücher, Autoren, Autoren F - K, Bestenliste, Erscheinungsjahr abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.