Göttlich verdammt

Josephine Angelini

Übersetzt von Simone Wiemken

Dressler, Mai 2011

494 Seiten, € 19,95

ab 14 Jahre

 

Ja, göttlich ist wirklich gut! Das Buch hat seinen Namen verdient.  Eine sehr schöne Geschichte, interessant, einfallsreich…

Helen (die Protagonistin) durchlebt ein Wirrwarr an Ereignissen, die aber überhaupt nicht erzwungen wirken , sondern logisch, normal (ja wirklich obwohl wir hier von einem  Fantasieroman reden),  auch wenn man sie nicht erwartet hat.  Das hat Josephine Angelini ihrem wirklich humorvollen, aber auch dramatischem Schreibstil zu verdanken. Sie hat ihn je nach Ereignis der Geschichte „angepasst“, sodass er auch noch zu ihren Charakteren passt und diese wiederum passen in die Geschichte.  Man lernt sie je nach Rolle mehr oder weniger kennen. Helen und ihre beste Freundin Claire sind schnell wie ein offenes Buch. Man kennt ihre Reaktionen, ihre Vergangenheit. So, wie eigentlich alle wichtigen Figuren aus Helens „normalen“ Leben. Das Gegenteil davon sind die Charaktere aus ihrem „übersinnlichen“ Leben, indem sie lernen muss, sich zu verteidigen, eine Halbgöttin zu sein. Ihre „Mithalbgötter“ sind wesentlich vielschichtiger als ihr anderen Freunde. Es fehlen immer Dinge aus ihrer Vergangenheit, ihrem Leben , ihren Gefühlen, die erklären würden, warum und wieso. Auch wenn man im Laufe des Buches immer mehr erfährt, reicht es nicht und ich bin mir sicher, dass ich im 2. Buch noch staunen werden, was noch alles ans Licht kommt.

Mona, 15 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.