Das Gegenteil von oben

Oliver Uschmann

script 5, 2011

336 Seiten, € 8,95

ab 14 Jahre

 

 

Das hier ist irgendwie eine Mischung aus sehr vielen Dingen. Teilweise kommt es einem vor wie ein Thriller, manchmal wie eine Romanze und dann haben wir noch ein Problembuch mit Thema Sucht. Das macht dieses Buch aber für sehr viele lesenswert, auch wenn es ganz schön lange braucht, um interessant und spannend zu werden. Aber während man noch darauf wartet, lernt man die Charaktere sehr gut kennen. Oliver Uschmann hat sie sehr schön beschrieben und vor allem am Anfang auch immer wieder einige ihre Eigenheiten miteingebracht und erklärt. Seine Sprache ist ansonsten nicht sehr ausgeschmückt, sondern eher schlicht gehalten. Das passt aber besonders am Ende sehr gut zu diesem Buch, da zum Schluss sehr viel in kurzer Zeit passiert und eine ausgeschmückte Sprache auch gar nicht zu den Umständen des Buches passen würde, das ja hauptsächlich im Kölner Bahnhofsviertel spielt. Außerdem ist es manchmal nicht ganz leicht, Dennis‘ (die Hauptperson) Gedankengängen zu folgen.

Alles in allem ein Buch, für das man am Anfang vielleicht ein wenig Geduld braucht, das dann aber eine schöne Wende nimmt.

Mona, 15 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.