Saeculum

 

Ursula Poznanski

Loewe, November 2011

496 Seiten, € 14,95

ab 14 Jahre

 

 

Du denkst es ist eine harmlose Reise in die Vergangenheit, ein Spiel. Doch dann greift dir Vergangenheit nach dir und gibt dich nicht mehr frei. Ist tatsächlich ein uralter Fluch wiedererwacht? Durch seine Begegnung mit Sandra eröffnet sich für den Miedizinstudenten eine völlig neue Wellt, die der Mittelalterszene. Als er sich auf eine Convention, ein Rollenspiel im Mittelalter, einlässt, ahnt er noch nicht, auf was für ein Abenteuer auf ihn zukommt.Ein unglaubliches gutes Buch,ich war von Erebos schon total begeistert, Saeculum ist genauso spannend. Wahnsinn, wie gut Ursula Poznanski ihre Bücher durchdenkt, jede Handlung, jedes Gespräch baut gezielt Spannung auf. Mit der Wendung am Schluss hätte ich nie gerechnet, wirklich fesselnd bis zur letzten Seite. Der Schreibstil ist einfach genial, die Figuren sind total gut beschrieben, alles passt einfach perfekt zusammen. Es steigert sich das ganze Buch über hinweg und obwohl ich kein Mittelalterfreak  bin fand ich das Thema trotzdem originell und passend gewählt. Der Protagonist Bastian kommt super rüber und ich mochte die dezente Liebesgeschichte, auch Figuren wie Lisbeth bereichern durch ihre Ungewöhnlichkeit das Buch total. Fazit: Das Buch hat genug Spannung für 2 Bücher, ich würde es auf jeden Fall weiter empfehlen.

Johanna, 16 Jahre

 

Das erst Plus sammelt dieses Buch ja schon mit dem Cover. Das ist echt mal etwas anderes. Es verbindet die Themen Mittelalter und Rollenspiel mit dem Thriller. Und da haben wir auch schon mein nächstes Plus: Rollenspiel und Mittelalter. Dinge die nun wirklich nicht besonders oft in Büchern vorkommen. In Thrillern wohl noch seltener, obwohl ich mir noch nicht sicher bin, ob man Seaculum  als solches bezeichnen kann. Mir hat nämlich der Grusel komplett gefehlt. Zwar erzählt die Geschichte davon, dass die Charaktere Angst haben und sich Sorgen machen, doch davon kommt  gar nichts rüber. Der  Leser fiebert einfach nicht mit den Leuten, damit lässt natürlich auch die Spannung ein bisschen nach. Allerdings nicht wirklich schlimm, da zumindest mir die Personen ans Herz gewachsen sind, so dass man ihre Abenteuer wie die von entfernten Bekannten verfolgt. Aber man muss sagen, dass Ursula Poznanski die Charaktere wirklich sehr schön beschreibt und man sie immer besser kennt. Außerdem zeigt sich im Lauf des Buches wie sie sich entwickeln, aber noch mehr wie sie eigentlich wirklich sind. So werden Leute, die einem zunächst nett erschienen waren zu egoistischen Feiglingen und andere ganz schön gemein und hinterlistig.

Alles in allem vielleicht nichts zum Gruseln, aber trotzdem gut!!

Mona, 15 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.