Lenobias Versprechen – Eine House of Night Story

P.C. Cast + Kristin Cast

Aus dem Amerikanischen von Christine Blum

Fischer FJB, August 2012

192 Seiten, € 11,99

ab 14 Jahre

 

In dem Buch geht es um die Vorgeschichte von Zoey’s Reitlehrerin Lenobia.

Evreux, Frankreich 1788: Lenobia, die uneheliche Tochter eines französichen Barons, wird von ihrer Mutter nach New Orleans in ein besseres Leben geschickt. Auf ihrer Schiffsreise muss sie zum ersten Mal böse Erfahrungen mit dunklen Mächten machen und begegnet ihrer großen Liebe.

Mir hat das Buch sehr gefallen, weil ich die Idee der Autorinnen gut fand, eine Vorgeschichte dieses manchmal geheimnisvollen Charakters zu schreiben, den man hier auch mal romantisch und weniger ruppig erlebt. In diesem Buch lernt man Lenobia besser kennen und man erfährt auch, dass sie, schon bevor sie zum Vampyr wurde, schon gut mit Pferden umgehen konnte. Auch erfährt man hier mehr aus ihrer Vergangenheit und wer ihre große Liebe war. Besonders toll fand ich, dass die Geschichte aus zwei verschiedenen Sichten geschrieben wurde, einmal aus der Sicht Lenobias und einmal aus der ihres Erzfeindes, dem Bischof. Blöd fand ich nur, dass ich einige Sätze, die auf Französisch waren nicht verstanden habe, hier hätte ich gerne am Ende eine kurze Übersetzung der französischen Sätze gehabt. Ansonsten kann ich das Buch allen empfehlen, die mehr von Lenobia und ihrer Vergangenheit erfahren wollen.

Johanna, 15 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.