Schattenspieler

Michael Römling

Coppenrath, Juni 2012

352 Seiten, €  14,95

ab 12 Jahre

 

Die Geschichte spielt kurz vor und am Ende des zweiten Weltkriegs. Wilhelm hat den jüdischen Jungen Leo gerettet. Zusammen wohnen sie in einer fast unversehrten Wohnung in einem ausgebrannten Haus. Nach einem Bombeneinschlag ist Wilhelm jedoch verschwunden und hinter Leo sind nun zwei Männer von der SS her. Er flieht ziellos durch die Landschaft – nur weg aus Berlin. In einem kleinen Ort fällt er den Russen in die Hände. Er wird gut von ihnen versorgt und fährt mit Ihnen wieder nach Berlin. Dort quartieren sie sich in eine Villa ein und Leo freundet sich mit Friedrich, der Sohn der Hausbesitzerin, an. Doch wo ist Wilhelm? Welche Rolle hat Friedrichs Vater in der Armee gehabt? Wie hängt das alles zusammen? Sie finden immer mehr Puzzleteile und die Freunde lüften bald das Geheimnis um wertvolle Kunstschätze.

Dieses Buch ist sehr gelungen. Vieles ist anders als es zunächst scheint und es gibt immer wieder Überraschungen. Es ist gut zu lesen und zeigt verschiedene Seiten der Besatzer und ehemaligen Hitler-Anhänger. Für jemanden, der sich mit deutscher Geschichte und dem 2. Weltkrieg etwas auskennt, ist dieses Buch sehr gut geeignet. Mein Altersempfehlung ist ab 14 Jahre.

Rixa, 14 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.