Young Sherlock Holmes – Eiskalter Tod (Band 3)

Young Sherlock Holmes KLEIN

Andrew Lane

Aus dem Englischen von Christian Dreller

Fischer FJB, 25. April 2013

352 Seiten, € 8,99

ab 14 Jahre

 

 

Sherlocks dritter Fall als Jugendlicher führt ihn diesmal bis nach Moskau, um die seltsamen Umstände, die die Verhaftung seines Bruders Mycroft umgeben, aufzulösen. Dabei erfährt er die Unterstützung von dem Agenten seines Bruders Rufus Stone, der ihm schon im letzten Fall begegnet war und ihm das Violine spielen beibrachte.

Was mir an den Young Sherlock Holmes-Bänden so gut gefällt ist, dass sie in einem so spannenden Schreibstil geschrieben sind, dass man sich die Geschehen anschaulich vor seinem inneren Auge vorstellen kann. Außerdem enthüllen die Geschichten, wie Sherlock Holmes zum Violine spielen kam, was zwar nebensächlich, trotzdem aber interessant ist. Oder wie er seine ersten Fälle schon als Jugendlicher mit seiner großartigen Cleverness bewältigt, (die, wie ich glaube kein Jugendlicher heute mehr besitzt 😉 ) oder wer ihm das logische Denken beibrachte, das ihn später zum berühmten Detektiv Sherlock Holmes werden ließ, den wir aus Arthur Conan Doyles Werken kennen. Auch die Charaktere werden einem sehr schnell sympathisch und bei jedem Band  werden neue Feinde von Sherlock Holmes hinzugefügt, so dass man sich nicht die ganze Reihe lang mit nur einem Feind beschäftigen muss, was der Reihe Abwechslung verschafft.

Johanna, 16 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.