Days of Blood an Starlight – Zwischen den Welten (Band 2)

Days of blood KLEIN

Laini Taylor

Aus dem Amerikanischen von Christine Strüh und Anna Julia Strüh

Fischer FJB, 26. September 2013

624 Seiten, € 16,99

ab 14 Jahre

 

 

Karou ist geschockt und verletzt: Ihr geliebter Akiva hat ihre Familie ermordet, weil er dachte, dass sie tot sei. Karou flüchtet in die Wüste Marokkos und versucht mit ihrer Gabe des Wiedererweckens ihr Volk zu retten. Mit Hilfe ihrer Armee will sie den Krieg zwischen Chimären und Engeln, der seit Tausenden von Jahren in Eretz herrscht, beenden. Doch Thiago, der Anführer ihrer Armee, der in ihrem ersten Leben als Chimäre Madrigal ihr Möder war, scheint ein falsches Spiel zu spielen. Was steckt wirklich hinter den Missionen, zu der er seine Soldaten nach Eretz schickt? Währenddessen versucht Akiva seine Schuld zu sühnen und plant seinen Vater, den Anführer der Engel, umzubringen.

Das Buch ist aus mehreren Sichten geschrieben, überwiegend jedoch aus der Perspektive von Karou und Akiva.

Fangen wir zuerst mit Karou an. Nachdem sie erkannt hat, dass ihre Familie und ihre Heimat zerstört wurde, ist sie verzweifelt. Doch glücklicherweise (oder besser gesagt unglücklicherweise) haben ein paar ihrer Art überlebt, darunter auch ihr Mörder, der General der Chimären-Armee: Thiago, der weiße Wolf. Zusammen mit ihm flieht sie aus Eretz in unsere Welt nach Marokko und erschafft dort in einer Kasbah (einer Art Sandburg) mit Hilfe des Wiedererweckens (wer dazu mehr wissen will, sollte lieber den ersten Teil lesen) einen Großteil der Chimären. Mit ihnen baut sie eine Armee auf, um in Eretz gegen den Krieg vorzugehen. Doch fühlt sie sich bei dieser Sache nicht besonders wohl, denn sie hat das Schlimmste von allem begangen: Sie hat sich in einen Engel verliebt. Dieser Konflikt ist eine immerwährende Wand, die während des ganzen Buches zwischen ihr und den anderen Chimären steht, die ihr größtenteils mit offener Feindseligkeit begegnen. Die ganze Lage verschärft sich zudem, als Karous Menschenfreunde Zuzanna und Mik auftauchen.

Hier ein großes Lob an die Autorin, denn es ist wirklich spannend zu lesen, wie Karous Freunde (und vor allen Dingen Zuzanna) auf die ganzen wiederbelebten Chimären regieren.

Währenddessen ist Akiva in Eretz und voller Reue gegenüber seiner Tat. Doch zurück in seiner Heimat muss er sich auch seinen Problemen dort stellen, die nicht nur daraus bestehen seine Geschwister davon zu überzeugen, dass Frieden zwischen Chimären und Engeln herrschen könnte. Doch dieses Problem erledigt sich zum Glück ziemlich rasch und von da an besteht seine Hauptaufgabe darin, so viele von Karous Art wie möglich beschützen. Aber er will auch weiterhin Frieden nach Eretz  bringen und plant deshalb seinen Vater Joram, der der Anführer auf Seiten der Engel ist und den Krieg weiter antreibt, zu ermorden und  Jorams Sohn an seine Stellen zu setzen, um den Krieg etwas zu entschärfen. Doch auf der Seite der Bösen erscheint nun ein neuer Charakter, der dem ganzen wieder eine ganz andere Wendung gibt: Jael, Jorams Bruder, der noch böser, brutaler und hinterlistiger ist als Joram. Man könnte fast meinen, daß Joram schon der Gipfel der Bosheit in diesem Buch ist, und dass man niemanden mehr hassen könnte als ihn. Doch mit Jael hat Laini Taylor sogar Joram übertrumpft, nur scheint Jael etwas klüger herüber zukommen als sein Bruder.

Ein weiterer Punkt, den ich an diesem Buch lobenswert finde, ist Laini Taylors detaillierter Schreibtstil, durch den man sich wirklich bildlich in die Szenen hinein versetzen konnte und das Ganze wirklich vor seinem inneren Auge betrachten konnte. Der letzte Punkt, den ich noch hervorheben möchte, ist das wunderschön gestaltete Cover. Es fängt genau die Magie und Mysterie  des Buches ein und gibt diesem so noch einen besonderen Touch.

Johanna, 16 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.