Liberty Bell – Das Mädchen aus den Wäldern

Liberty Bell KLEIN

Johanna Rosen

Arena, Juni 2013

384 Seiten, € 15,99

 

 

 

Eines Tages finden Ernesto und seine Freunde im Wald ein total verwildertes Mädchen, das dort in einer Waldhütte lebt. Nach und nach erfahren sie, dass das Mädchen Liberty Bell heißt und fernab jeglicher Zivilisation aufgewachsen ist. Doch gerade als es Ernesto gelungen ist, Liberty Bells Vertrauen zu erringen, werden sie entdeckt und Liberty Bell muss nun mit den Eindrücken einer ihr völlig fremden Welt zurechtkommen. Als dann auch noch ein Mord geschieht, scheint es, dass der Mörder großes Interesse daran hat, Liberty Bells Geheimnis um ihre Herkunft zu bewahren.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es eine Art Mischung aus Love-Story und Thriller ist. Vor allem hat die Autorin geschickt Fallstricke legt, die die Überlegungen, wer der Mörder sein könnte, immer wieder ein in eine völlig andere Richtung gelenkt werden. Auch wenn einem die ersten paar Kapitel, die Sequenzen aus der Vergangenheit beschreiben, den Leser erst einmal etwas verwirren, weil man keine Ahnung hat, in welcher Beziehung die Person zu der Geschichte steht, gelingt der Autorin am Ende alles aufzulösen. Die Love-Story zwischen Liberty Bell und Ernesto fand ich romantisch, weil Ernesto sich so sensibel und einfühlsam um Liberty Bell kümmert und sich auch um sie sorgt, als sie entdeckt wird und zuerst einmal in ein Krankenhaus gebracht wird. Besonders spannend wird es, als die Morde in dem Heimatort von Ernesto passieren und er und seine Freunde herausbekommen wollen, wer der Mörder ist, weil die Personen offenbar alles etwas mit Liberty Bell zu tun hatten.

Ein spannender Thriller, der mit einem Schuss Love-Story auch ein perfektes Buch für die  Romantischen unter uns ist.

Johanna, 16 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.