5 Tage im April

5 Tage im Wasser KLEIN

Christoph Marzi

Arena, Juni 2014

328 Seiten, € 14,99

ab 14 Jahre

 

 

 

Nachdem seine Mutter durch einen Unfall ins Koma gefallen ist, findet Jack einen Brief, der an einen gewissen John Gilbert adressiert ist. Fest entschlossen, den Grund für das Schreiben an diesen, ihm unbekannten Mann herauszufinden und auch um nach seinem unbekannten Vater zu forschen, macht sich Jack nach Seals Head Harbor auf, wo der Adressat des Briefes wohnt. Dort angekommen verliebt er sich nicht nur von jetzt auf gleich in die hübsche Sadie und legt sich mit ihrem Freund Aidan an, sondern er kommt auch seiner Familiengeschichte auf die Spur.

Eines der besten Bücher, die ich diesen Sommer gelesen habe! Durch Christoph Marzis  wundervollen Schreibstil hat man immer das Gefühl, man könne die Meerlandschaft, in der sich der Großteil der Geschichte abspielt, vor seinen Augen sehen. Zudem macht seine bilderreiche Erzählweise richtig Lust darauf, die tolle Atmosphäre am Meer und Strand selber zu erleben (auch wenn man jetzt nicht so der Typ ist, der normalerweise gerne am Meer Urlaub macht). Auch ist es seinem Schreibstil zu verdanken, dass man das Buch flüssig lesen kann. Zu sehen, wie Jack nach und nach seine Familiengeschichte herausfindet war wirklich spannend mitzuverfolgen. Des Weiteren ist Jack ein Typ, der einem schnell sympathisch wird, da er sich nicht so leicht von den Schwierigkeiten, die ihm in seiner neuen Umgebung passieren abschrecken lässt, sondern hartnäckig einer Sache nachgeht. Vor allem das Ende fand ich sehr spannend, weil Jack dann noch einmal richtig in Schwierigkeiten steckt, weil er angeblich das Wahrzeichen (einen Stein) von Seals Head Harbor gestohlen haben soll. An Spannung hat dieses Buch viel zu bieten und es steckt auch eine romantische Liebesgeschichte mit drin, die sich zwischen Jack und Sadie entwickelt.

Ein Buch, das ich jedem empfehlen würde, der die Atmosphäre des Meeres liebt und ein Buch mitnehmen möchte, in der Spannung und Liebesgeschichte mit einem sympathischen Hauptcharakter vereint sind.

Johanna, 17 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.