Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums

Aristoteles & Dante KLEIN

Benjamin Alire Sáenz

Aus dem Amerikanischen von Brigitte Jakobeit

Thienemann, Juli 2014

384 Seiten, € 16,99

ab 14 Jahre

 

 

 

Mit “Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums” gelingt dem Autor Benjamin Alire Sáenz ein meisterlich ehrlicher und liebevoller Roman. Der 15-jährige Ich-Erzähler Aristoteles, genannt Ari, ist ein Alleingänger und von Selbstzweifeln gequälter Junge, der seinen Platz in der amerikanisch-mexikanischen Welt, in der er lebt, noch nicht gefunden hat. Seine etwas schwierige Position in seiner Familie macht es ihm nicht gerade leichter, stark zu sein. Dies scheint sich vorerst zu ändern, als er den selbstbewussten Dante im Schwimmbad trifft, der Ari anbietet, ihm das Schwimmen beizubringen. Vom ersten Moment an verstehen sich die zwei Jungs, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein können. Trotz dieser vielen Unterschiede werden die beiden beste Freunde, bis Ari Dante eines Tages das Leben rettet.

Noch nie habe ich einen der Art bewegenden Roman gelesen. Durch eine sehr direkte Art zu schreiben schafft es der Autor die starken Zweifel, die den 15-jährigen Ari täglich beschäftigen, auf den Leser zu übertragen. Durch die häufig verwendete wörtliche Rede wird den Handlungen viel Lebhaftigkeit verliehen und durch einfache kurze Sätze lässt sich der Roman flüssig lesen. Was ich auch sehr schön finde, ist die Veranschaulichung von Aris Gedanken in Form von gelegentlichen Tagebucheinträgen, die sein aktuelles Befinden wunderbar widerspiegeln. Die manchmal nicht ganz nachvollziehbaren Gefühlsexplosionen des unergründlichen Aristoteles stärken die menschlichen Aspekte des Romans. Auch das ständige Auf und Ab in der Freundschaft zu Dante macht die Geschichte ungemein spannend und aufrichtig. Das wird von den charakteristischen Merkmalen der verschiedenen Figuren unterstützt, da jede Person ihre ganz eigenen Geheimnisse hat. Natürlich beinhaltet der Roman von Benjamin Alire Sáenz auch einen unerwarteten Wendepunkt, den man nicht sofort auf Anhieb versteht.

Fazit: Ein sehr gefühlvoller Roman über Wahrheit, Geheimnisse und Liebe, der dem Leser an einigen Stellen die Tränen in die Augen treibt, da dieser so realistisch und bewegend geschrieben ist. Strengt die eigene Psyche an und ist absolut zu empfehlen.

Maria, 17 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.