Krähenmann

Krähenmann KLEIN

Corina Bomann

Coppenrath, Juli 2014

448 Seiten, € 14,95

ab 14 Jahre

 

 

 

Die 16-jährige Waise Clara hat ein Stipendium an dem Elite-Internat Rotensand in Rügen erhalten und fängt dort ihr neues Schuljahr an. Doch kaum ist sie dort angekommen, wird ein Mädchen auf grauenvollste Weise ermordet. Nach und nach häufen sich die Morde und Clara entschließt sich der Sache auf den Grund zu gehen. Zusammen mit ihrem Klassenkameraden Alex versucht sie den Täter zu finden und gerät dabei in ein Netz aus Geheimnissen und Vertuschungen.

Einfach gruselig und extrem-spannend geschrieben! Schon von Beginn an wird der Leser in einen Strudel aus Spannung, Gruseln und Geheimnissen reingezogen. Dabei passt der Titel perfekt zum Buch, da der Täter seine Opfer mit Krähenflügeln an den Schultern verziert. Auch das Cover finde ich wunderschön gestaltet. Die Figur Clara hat während der gesamten  Handlung mit vielen Hindernissen zu kämpfen. Nicht nur, dass sie schon in den ersten Tagen von einer Gruppe Mitschülerinnen, allen voran ihrer Anführerin Melanie, drangsaliert wird; als Neue wird sie auch von ihren Mitschülern verdächtigt, etwas mit den Morden zu tun zu haben. Gut, dass sie sich während ihrer Zeit im Heim einen dicken Panzer zugelegt hat, der sie auch schlagfertig werden lässt, wenn sie auf Melanie und ihre Clique trifft. Jedoch wird ihr dies auch manchmal zum Verhängnis, besonders wenn es um ihren Klassenkameraden Alex geht, in den sie sich während der Handlung nach und nach verliebt. Aber was wäre ein guter Jugendthriller ohne eine kleine Lovestory ;-). Es war auf jeden Fall super-spannend mit auf Spurensuche zu gehen, wer der Krähenmann ist. Denn immer wenn man glaubte, zu wissen, wer er ist, hat die Autorin immer wieder für eine Wendung gesorgt und am Ende komplett überrascht. Gruselig wird es vor allem dadurch, dass Clara während ihrer Ermittlungen geheimnisvolle Botschaften von jemandem bekommt, der sich der „Ratgeber“ nennt. Dieses Geheimnis wird selbst am Ende nicht aufgeklärt, doch die letzte Botschaft des „Ratgebers“ lässt rätseln, ob die Autorin einen weiteren Jugendthriller mit Clara und neuen Fällen plant oder ob es dem Leser selbst überlassen bleibt, die Geschichte weiter zu denken.

Johanna, 17 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.