Everflame – Feuerprobe

EverflameKLEIN

Josephine Angelini

Aus dem Amerikanischen von Simone Wiemken

Dressler, September 2014

480 Seiten, € 19,99

ab 14 Jahren

 

Lily Proctor ist eine Außenseiterin und gegen alles allergisch, was man sich nur vorstellen kann. Zudem ist sie auch noch in ihren besten Freund Tristan unglücklich verliebt. Nach einem peinlichen Ereignis auf einer Party wünscht sich Lily einfach nur noch zu verschwinden und landet auf geheimnisvolle Weise in einer Parallelwelt ihrer Heimat Salem. Dort regiert statt der Wissenschaft die Magie und Lilys anderes Ich in dieser Welt ist zudem noch die mächtigste und böseste Crucible überhaupt. Nachdem sie diesen Schock erst einmal verdaut hat, muss sie lernen, dass ihre Allergieausbrüche nichts anderes sind als unverwendete Magie, die sie lernen muss zu kontrollieren. Zusammen mit der Hilfe des Parallel-Tristans und dem mürrischen Rowan versucht sie mit ihrer neuen Gabe und dieser Parallel-Welt, in der sie sich befindet, klarzukommen, wobei Gefahren an jeder Ecke lauern.

Nach ihrer erfolgreichen Göttlich-Trilogie ist „Everflame-Feuerprobe“, ein fantastischer Auftakt zu einer neuen Trilogie. Die Parallelwelt Salems, in der sich die Hauptprotagonistin Lily befindet, ist wirklich aufregend zu erkunden. Ganz anders als in dieser Welt, wird in der Parallelwelt Wissenschaft gehasst und gefürchtet, während die Magie als Allheilmittel für alles gilt. Interessant zu beobachten ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Lilys, was leider nur sehr kurz ausfällt. Zwar gleichen sich die beiden äußerlich bis aufs Haar (was der Lily aus unserer Welt im Verlaufe der Geschichte viele Konflikte und auch Misstrauen, sogar Hass, von anderen einbringt), jedoch unterscheiden sie sich in wichtigen Entscheidungssituationen von der jeweils anderen. Lily lernt im „neuen“ Salem, dass ihre Allergieausbrüche nicht ihre Schwäche, sondern ihre größte Stärke in dieser Welt sind. Und genau wie jede Schülerin muss auch sie lernen, diese Kräfte zu kontrollieren und zu leiten. Dabei haben die Vorgänge, in denen durch Magie Energie entsteht, sehr viel mit den Naturwissenschaften zu tun. Allerdings sind diese Vorgänge so gut erklärt, dass auch jemand sie versteht, der kein begeisteter Naturwissenschaftler ist. Hilfe bekommt sie dabei von Tristan, der genau wie Lilys anderes Ich seinem anderen Ich sehr ähnelt und von Rowan, der ihr von Anfang an mit Feindseligkeit und Misstrauen begegnet. Somit ist es nur klar, dass Lily viel schneller Zugang zu dem „anderen“ Tristan findet, als zu Rowan. Jedoch ändert sich dieses Verhältnis während der Handlung, als Lily und Rowan vor den Wirkern (bösartige Kreaturen, die je nachdem eine Kreuzung aus verschiedenen Tieren sein können) fliehen und Rowan sie beschützen muss. Dabei entspinnt sich auch (wie kann es anders sein) eine zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden, die aber den Großteil der Handlung oft durch Rowans Hass und Misstrauen gegenüber Lily gestört wird. Seine Motive dafür werden während der Geschichte aber auch deutlich, sodass man mit Verständnis auf seine Handlungen reagieren kann. Größtenteils wird die Geschichte aus der Sicht von Lily erzählt, jedoch bekommt man auch durch verschiedene Erzählperspektiven Einblick in die Gedanken anderer Personen, sodass man eine gute Übersicht darüber erhält, was während Lilys Flucht in Salem passiert und was die Beweggründe ihrer Feinde sind.  Auch wird die Spannung gut gehalten, denn oft genug droht Lily Gefahr durch die Wirker oder anderen Personen, die das Geheimnis ergründen möchten, wie es Lily gelungen ist, in ihre Welt zu reisen. „Everflame-Feuerprobe“ hat definitiv das Zeug dazu, es mit den Vorgängern der Göttlich-Trilogie aufzunehmen. Wer also bis jetzt noch gezögert hat, sich Josephine Angelinis neuestes Buch zu holen, sollte schnell in den Buchladen flitzen, denn es ist echt eine  großartige Geschichte, die sich rund um das Thema Paralleluniversum, Magie und Wissenschaft dreht.

Johanna, 17 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.