Der Ruf des indischen Elefanten

Der Ruf Elefanten KLEIN

 

Patricia Mennen

Coppenrath, Januar 2015

384 Seiten, € 16,95

ab 14 Jahren

 

 

Irland, 1855: Tara lebt bei ihrer Tante und ihrem Onkel nach dem Tod ihrer Mutter. Von ihrem Vater, den sie nie gesehen hat, ist nur bekannt, dass er ein ranghoher Offizier in Indien ist. Als sie ihr Leben in Irland nicht mehr erträgt, läuft sie davon, verkleidet sich als Junge und fährt mit einem Schiff nach Indien. Gemeinsam mit ihrem neu gewonnenen Freund Kasim, der nichts von ihrer Identität als Mädchen ahnt, versucht sie dort ihren Vater zu finden.

Die Geschichte ist spannend erzählt, besonders da Taras Suche nach ihrem Vater durch die Kämpfe zwischen England und Indien beschwert wird, wobei die Inder für die Freiheit ihres Landes kämpfen. Dass die Autorin Figuren in ihrer Geschichte verwendet, die wirklich gelebt haben, gibt dem historischen Roman eine gewisse Authentizität und Glaubwürdigkeit. Während man liest, kann man die Liebe der Autorin zu diesem Land spüren und bekommt selbst Lust, in dieses farbenfrohe, prächtige, mystische Land zu reisen.

Tara ist ein mutiger, selbstbewusster Mensch, der zwar seine Schwächen hat, wie z.B. ihr impulsives Verhalten und ihre Zweifel, der sich aber dennoch von nichts und niemandem von seinem Weg abbringen lässt. Dass sich zwischen Tara und Kasim eine Liebesgeschichte entspinnt, ist vorauszusehen. Dennoch schafft es die Autorin, die Balance zwischen der Liebegeschichte und Taras Suche nach ihrem Vater zu halten, sodass der love interest keinen zu großen Raum einnimmt. Die gesamte Geschichte ist voll von Spannung, unerwarteten Wendungen und einer großen Überraschung, als der Leser erfährt, wer Taras Vater wirklich ist. Dabei ist der Elefantenanhänger von Taras Vater, den Tara von ihrer Mutter bekommen hat, wie eine Konstante in der Geschichte und zudem ein magischer Ratgeber und Wegweiser für Tara. Da die Geschichte jeweils von Tara und von Kasim erzählt wird, bekommt man Einsicht in ihre Gedanken und bleibt mit ihnen im Geschehen, was der andere erlebt, auch wenn sie getrennt sind.

Eine großartige historische Geschichte über die Suche eines Mädchens nach ihrem Vater und die Magie Indiens.

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.