Poolparty

Poolparty KLEIN

Cornelia Franz

dtv, Februar 2015

220 Seiten, € 12,95

ab 14 Jahren

 

 

 

Als Lara und Cap sich auf einer der angesagten Partys an der Hamburger Elbchaussee treffen merken beide sofort, dass sie sich voneinander angezogen fühlen. Cap, der in armen Verhältnissen im Hamburger Veddel aufgewachsen ist, macht Lara aus einem dummen Scherz heraus Glauben, er sei der Gastgeber der imposanten Party. Als er merkt, dass sich zwischen ihnen etwas Ernstes entwickelt, hat Cap sich schon längst in einem Netz von Lügen verstrickt, aus dem er nicht mehr entkommen kann.

Die Geschichte wird aus dreierlei Perspektiven erzählt. Zum Einen wird die Perspektive von Cap und Lara dargelegt. Zusätzlich erhält der Leser jedoch auch Einblicke in die Sichtweise des Gastgebers Valentin, für welchen sich Cap fälschlicherweise ausgibt. Die verschiedenen Perspektiven zeigen dem Leser, dass Cap und Valentin zwar aus völlig unterschiedlichen Welten stammen, auf den zweiten Blick jedoch mehr gemeinsam haben als man vermuten würde. Beide verspüren unter anderem den Drang, ihrem Zuhause zu entfliehen.

Die Geschichte spitzt sich immer weiter zu und endet in einer scheinbar aussichtslosen Situation, da Cap selbst die Kontrolle über sein Netz aus Lügen verloren hat. Das Buch zeigt daher sehr gut, wie sich aus ein paar kleinen Unwahrheiten ein ganzes Netz aus Lügen entwickeln kann und stellt außerdem dar, wie schwer es ist sich aus solch einem Teufelskreis zu befreien.

Der Leser fiebert die ganze Zeit über mit Cap mit, auch wenn ich persönlich mich nur sehr schwer in ihn hineinversetzen konnte. Sein Verhalten erschien mir die meiste Zeit eher unrealistisch und ließ ihn für mich daher sehr unsympathisch wirken. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir dennoch sehr gut, da sie Caps Gedanken und Lebensumstände sehr eindringlich beschrieben hat.

Ebenso gefiel mir an dem Buch, dass Cap zum Ende hin begriffen hat, dass er ein tolles Leben hat und nicht mit Valentin würde tauschen wollen.

Selina, 17 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.