Die Farben des Blutes – Die rote Königin (Band 1)

Die Farben des Blutes, Band 1- Die rote Königin KLEIN

Victoria Aveyard

Übersetzt von Birgit Schmitz

Carlsen, Mai 2015

512 Seiten, € 19,99

ab 14 Jahren

 

 

In Mares Welt bestimmt die Farbe des Blutes, ob man zu den Mächtigen oder den Schwachen gehört. Unerbittlich regieren die Silbernen mit ihren Fähigkeiten über die Roten. Als Mare, eine Rote, bei ihrer Arbeit im Schloss ihre magischen Fähigkeiten entdeckt, wird sie kurzerhand in eine adlige Silberne verändert, um den Skandal zu vertuschen. Von nun an muss sie jemand anderes sein und ist mit Maven, dem jüngsten der beiden Kronprinzen, verlobt. Doch Mare gibt nicht auf und beschließt im Geheimen die  „Scharlachrote Garde“ zu unterstützen, die das Regime der Silbernen stürzen wollen und Gerechtigkeit für die Roten fordern. Dabei gerät Mare jedoch in einen Gewissenskonflikt, als sie Maven besser kennenlernt und sich in seinen älteren Bruder, den Kronprinzen Cal verliebt.

Diese Reihe hat das Zeug ein spannender Nachfolger von „Die Tribute von Panem“ zu werden. Nicht nur weil der erste Band sehr spannend ist und sich alles um eine völlig neue Story dreht, sondern auch, weil einem die Hauptfigur Mare trotz ihres ruppigen Charakters sofort sympathisch ist. Inzwischen ist es ja geradezu üblich, bei Bücher-Reihen eine Dreiecks-Beziehung entstehen zu lassen. Auch wenn man zunächst vermutet, dass die Verliebtheit, die Mare für Cal empfindet, obwohl sie eigentlich mit seinem jüngeren Bruder verlobt ist, eine ideale Gelegenheit für die berühmt berüchtigte Dreiecks-Beziehung wäre, schafft es die Autorin dies gekonnt zu umgehen.

Ebenso gelungen ist die Kreation der Silbernen und der Roten. Auch wenn im ersten Band nicht so richtig klar wird, wie es passieren konnte, dass die eine Hälfte der Menschheit silbernes und die andere rotes Blut haben konnte, tritt deutlich hervor, dass die Roten den Silbernen mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten gnadenlos unterlegen sind. Die Art der Rebellion gegen dieses gnadenlose Regime, in denen die Silbernen in Luxus und die Roten in Armut und Knechtschaft leben, kommt in der Form der „Scharlachroten Garde“. Diese nimmt bereits im ersten Band eine sehr große Rolle ein, da Mare schon ganz zu Anfang, als sie ihrem Freund aus Kindertagen helfen will, mit ihr in Kontakt kommt. Auch später, als sie zur Silbernen umgemodelt ist, unterstützt sie die Rebellion, wobei sie überraschend Hilfe aus der Reihe der Silbernen bekommt. Doch dies ist nicht die einzige Überraschung, die der erste Band der Reihe hergibt.

Richtig cool fand ich auch die einzelnen Fähigkeiten, die die Silbernen besitzen. Da gibt es die Grünfinger, die Pflanzen schneller wachsen lassen, die Starkarme, Nymphen, die mit ihrer Fähigkeit das Wasser kontrollieren können und viele, viele mehr. Somit ist es für den Leser auch nicht überraschend, dass Mare mit ihrer Fähigkeit Strom zu kontrollieren, aus der Reihe der Fähigkeiten der Silbernen hervorsticht, da es diese Fähigkeit noch nie zuvor gegeben hat. Ein weiteres Rätsel, das während des ersten Bandes aber noch nicht gelöst wird, ist, warum Mare als Rote diese Fähigkeit besitzt. Dies wird vermutlich, in den weiteren Bänden geklärt werden. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie es mit Mare weiter geht!

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.