Dustlands – Der Blutmond (Trilogie, Band 3)

Dustlands Blutmond KLEIN

Moira Young

Aus dem Englischen von Alice Jakubeit

448 Seiten, € 18,99

ab 14 Jahren

 

 

 

Saba und ihre Freunde sind bereit, DeMalo und seine Armee endgültig zu besiegen. Doch die Gruppe beginnt immer mehr zu zweifeln und auseinanderzubrechen. Der langsame Zerfall der Gemeinschaft ist jedoch nicht Sabas einziges Problem, denn DeMalo hat ihr ein Ultimatum gestellt. Bis zum nächsten Blutmond hat Saba Zeit, sich ihm anzuschließen, ansonsten wird er jeden umbringen, den Saba liebt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, in der Saba und ihre Freunde noch einmal alles geben müssen, um DeMalo endgültig zu besiegen.

Der Abschluss der Dust Lands-Reihe hat mir zwar gefallen, aber die Spannung konnte mit der der letzten beiden Bände nicht mithalten. Saba und ihre Freunde versuchen am Anfang mit einer gewagten Aktion DeMalo zu schwächen, die aber nicht so verläuft, wie geplant. Hier ist schon ganz zu Anfang zu sehen, dass die Gruppe beginnt auseinanderzudriften und auch Saba wird als Gruppenanführerin in Frage gestellt.

Zusätzlich zu den Problemen in der Gruppe und dem Geheimnis des Ultimatums, das ihr DeMalo gestellt hat, muss sie auch noch verbergen, dass Jack am Leben ist und sie sich heimlich mit ihm trifft. Somit hat Saba im letzten Band wieder eine schwere Last zu tragen, die noch erweitert wird, als jemand aus der Gruppe versucht ihr zu schaden. Hier gibt es dann doch einen Pluspunkt, was die Spannung angeht. Denn neben Sabas Sicht, aus der die Geschichte erzählt wird, wird auch aus der Sicht desjenigen erzählt, der Saba schaden will. Dabei schafft es die Autorin den Leser gekonnt so dazu zu bringen, dass er nach einigen Kapiteln denkt: „Aha, jetzt weiß ich, wer es ist!“, nur um am Ende total überrascht zu werden.

Eine große Entwicklung in diesem Buch macht besonders Emmi. Was die Beziehung zwischen Saba und ihrem Bruder Lugh angeht, so hat sich diese im Abschlussband insoweit verändert, als dass sie sich nicht mehr so nahe stehen wie früher. Das ist für beide eine schmerzliche Erfahrung. Umso schöner ist es für den Leser dann aber zu sehen, dass, wenn es darauf ankommt, die beiden immer füreinander da sind.

Besonders toll gemacht fand ich die Art und Weise wie Saba und ihre Freunde es schaffen, DeMalo und seine verquere Vision seines New Eden endgültig zu vernichten. Dabei ist ihnen eine alte Freundin, die wir schon im ersten Band kennengelernt haben und die man jetzt nach langer Zeit wieder trifft, eine große Hilfe, weil sie Saba und ihren Freunden den richtigen Anstoß gibt, etwas zu unternehmen, dass DeMalo auf lange Sicht sehr schaden wird. Außerdem gibt es einige neue Enthüllungen und die Storyfäden werden zu einem runden Abschluss gebracht.

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.