Du bist das Gegenteil von allen

Du bist das Gegenteil von allem von Carmen Rodrigues

Carmen Rodrigues

Aus dem Englischen von Katarina Ganslandt

cbt, März 2015

384 Seiten, € 16,99

ab 14 Jahren

 

 

Die 16-jährige Elli ist tot, gestorben an einer Überdosis Tabletten. Zeit ihres Lebens war sie immer geheimnisvoll und nicht leicht zu durchschauen. Sie hinterlässt ihren Bruder Jake, ihre beste Freundin Sarah, deren kleine Schwester Jessie und einen Schuhkarton mit vierunddreißig beschriebenen kleinen Zetteln drauf. Nach und nach müssen Jake, Sarah und Jessi die Puzzleteile zusammenfügen, um herauszufinden, wer Elli wirklich war.

Die Geschichte ist das Puzzle einer Persönlichkeit, von der jede der drei Hinterbliebenen ihr eigenes Bild über Elli haben. Da das Buch jeweils aus der Sicht von Jake, Sarah und Jessie geschrieben ist, die sowohl die Ereignisse vor als auch nach Ellis Tod erzählen, erhält man immer ein Puzzlestück nach dem anderen von Elli und lernt so Stück für Stück das tote Mädchen kennen. Dabei übernimmt Jake den Erzählpart, der sie als kleine Schwester  betrachtet.  Man findet heraus, dass Jake und seine Schwester ein furchtbares Geheimnis verbindet, dass noch immer belastet. Sarah erzählt aus ihrer Sicht, wie die Freundschaft mit Elli gewesen ist. Hier präsentiert sich Elli als jemand, der nie leicht zu durchschauen gewesen ist und auch sehr einnehmend sein konnte. Aber man bekommt auch ihre Verletzbarkeit und Verzweiflung von Elli zu sehen, die sich in ihrem Ritzen äußert.

Jessie hat in der Geschichte eine ganz besondere Beziehung zu Elli gehabt und man lernt durch sie auch eine weiche Seite von Elli kennen. Alle drei Hauptpersonen haben nach dem Tod Ellis mit ihrer Trauer, ihren Schuldgefühlen und mit ihren Gedanken über Elli zu kämpfen. Im Verlauf der Geschichte verändern sie sich dabei und müssen auch teilweise lernen mit den neuen Erkenntnissen, die sie über ihre Schwester/Freundin erfahren, klar zu kommen. Die Geschichte hat kein typisches Happy-End, was logisch ist und passt.

Johanna, 18 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.