Mit uns der Wind

Mit uns der Wind KLEIN

Bettina Belitz

script 5, März 2015

400 Seiten, € 17,95

ab 16 Jahren

 

 

 

Mona ist auf dem Festival „Rock am Ring“, um den berühmten Kite-Surfer Han-Ryu zu finden, von dem sie, seit sie sein erstes Youtube-Video gesehen hat, verzaubert ist. Doch ihr Aufenthalt auf dem Festival birgt für sie auch eine gewisse Gefahr, denn sie leidet an einer seltenen Form der Narkolepsie: Immer wenn sie aufgeregt ist, schläft sie ein.

Adrian ist eigentlich nur auf dem Konzert, um endlich mit seinem Schwarm Helen zusammenzukommen. Doch als er das Mädchen mit dem Drachen-Tatoo auf dem Rücken kennenlernt, ist er wie verzaubert von ihr. Doch warum schläft sie ein, als sie endlich in seinen Armen liegt?

Auf einem Rock-Festival den Einen zu finden, an dem man sein Herz verloren hat, ist bereits an sich ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn man dann auch noch eine seltene Form der Narkolepsie besitzt, kann man sich bereits denken, dass die Suche alles andere als komplikationslos sein wird. Doch Mona ist fest entschlossen ihren Drachen, Han-Ryu, zu finden, da sie weiß, dass er sich ebenfalls auf dem Festival aufhalten wird. Erschwert wird die Sache aber nicht nur durch ihre Narkolepsie, sondern auch durch ihren Bruder, der wild entschlossen ist, ihr während des gesamten Festivals wie ein Wachhund nicht von der Seite zu weichen.

Man hat als Leser wirklich Mitleid mit Mona, da sie es durch ihre Krankheit und die Überbesorgnis ihrer Familie wirklich nicht leicht hat. Aber sie beweist auch großes Selbstvertrauen und Willensstärke, als sie sich von ihrem Bruder endlich losreißt und sich auf eigene Faust auf die Suche nach ihrem Drachen macht. Dabei ist ihre Erzählweise immer von Sequenzen unterbrochen, in denen sie aufgrund ihrer Krankheit einschläft und im Traum auf ihren Drachen trifft. Dies macht die Geschichte mystisch. Durch die Suche nach Han-Ryu lernt Mona ihre eigenen Grenzen kennen und kann endlich frei und unabhängig sein, was ihr bisher durch die Überbehütung ihrer Familie versagt ist. Auf der anderen Seite lernt man Adrians Geschichte kennen, der niemand anders ist, als Monas Han-Ryu. Dieser hat eigentlich geplant, auf dem Rock-Festival mit seinem Schwarm Helen zusammen zu kommen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Liebegeschichte, die sich zwischen den beiden entspinnt, hat eine magische Anziehungskraft, auch wenn sie etwas durch die Tatsache getrübt wird, dass Mona ihre wahre Identität und ihre Krankheit vor Adrian verbirgt. Es ist auf jeden Fall eine geheimnisvolle, wunderschöne Liebesgeschichte zwischen einem Kite-Surfer und einem Mädchen mit einer ungewöhnlichen Krankheit, die lernt, ihren eigenen Weg zu gehen.

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.