Papierfliegerworte

Papierfliegerworte KLEIN

Dawn O´Porter

Aus dem Englischen von Martina Tichy

Carlsen, April 2015

288 Seiten, € 16,99

ab 14 Jahren

 

 

Flo und Renée haben im Grunde eigentlich nichts miteinander zu tun. Renée ist eine Rebellin, die die Schule schwänzt, mit Jungs rumknutscht und mit Klassenkameradinnen Streiche spielt. Flo dagegen ist eher schüchtern und zurückhaltend. Als sie jedoch ihren Vater verliert, zu dem sie immer eine enge Beziehung hatte, beginnen Renée, die auch früh ihre Mutter verlor, und Flo eine besondere Freundschaft.

Ein emotionales Buch, das einen bis zur letzten Seite fesselt. Obwohl Flo und Renée anfangs nichts miteinander zu tun haben, haben sie beide eine große Gemeinsamkeit: sie haben es schwer zu Hause. Während in Renées Familie über den Tod ihrer Mutter geschwiegen wird und ihr Großvater mit strenger Hand die Familie regiert, muss Flo damit zurechtkommen, dass außer ihr offensichtlich niemand in ihrer Familie ihren Vater vermisst, der aufgrund seiner Arbeitslosigkeit Depressionen bekam und von ihrer Mutter rausgeschmissen wurde. Als er schließlich an einem Herzinfarkt stirbt, ist Flo am Boden zerstört und kann es nicht fassen, wie beinahe gleichgültig damit in ihrer Familie umgegangen wird. Auch ihre „beste“ Freundin Sally ist ihr keine Hilfe, die sie im Grunde wie ihre Sklavin behandelt, sie rumkommandiert und dauernd an ihr meckert. Nur Renée kann verstehen, wie Flo sich fühlt, da sie selbst früh ihre Mutter verlor.

Mit Worten auf Papierfliegern beginnt die erste Annäherung zwischen Flo und Renée und schon bald treffen sie sich regelmäßig  und werden beste Freundinnen. Erschwert wird die Freundschaft jedoch dadurch, dass Flo Angst davor hat, dass Sally mitbekommt, dass sie mit Flo befreundet ist. Ihr geringes Selbstwertgefühl wird jedoch durch die Freundschaft mit Renée gesteigert, sodass sie sich nach und nach gegen Sally zur Wehr setzen kann. Insgesamt ist „Papierfliegerworte“ ein großartiges Buch über das Thema echte Freundschaft und wie sie einen retten kann.

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.