Das Flüstern der Zeit – Band 1 der Zeitlos-Trilogie

Die Zeitlos-Trilogie, Band 1- Das Flüstern der Zeit KLEIN

Sandra Regnier

Carlsen, April 2015

432 Seiten, € 12,99

ab 14 Jahren

 

 

 

Ein großes Sturmgewitter tobt über dem Steinkreis und am nächsten Morgen sind seltsame Zeichen in den Kornfeldern zu erkennen. Zudem wird Meredith von ihrem besten Freund Colin zum ersten Mal geküsst. Doch viel Zeit sich darüber Gedanken zu machen hat sie keine, denn Colins Fähigkeiten, von denen Meredith Bescheid weiß, verändern sich. Dann taucht ein Mädchen namens Elizabeth auf, das anscheinend ähnliche Fähigkeiten wie Colin hat und sich seltsam benimmt. Als Meredith und Colin beginnen, den seltsamen Vorkommnissen auf den Grund zu gehen, erfahren sie nach und nach, dass der attraktive Barkeeper Brandon und das Mädchen Elizabeth scheinbar etwas damit zu tun haben…

Der erste Band der Zeitlos-Trilogie hat mir sehr gefallen, weil mir die Haupt-Charakterin Meredith sofort sympathisch gewesen und die Geschichte spannend und geheimnisvoll aufgebaut ist. Allerdings hat man das Gefühl, dass man durch die Geschichte regelrecht gehetzt wird, da die Geschehnisse im Buch Schlag auf Schlag passieren. Sympathisch an Meredith ist, dass sie ein bodenständiger Charakter mit Humor ist, sodass man sich leicht mit ihr identifizieren kann. Neben den merkwürdigen Vorkommnissen, wie den Zeichen in den Kornfeldern, hat sie aber auch noch ein ganz anderes „normales“ Problem, da Colin sie geküsst hat, sie aber nicht in ihn verliebt ist. Dass sie dann auch noch für den attraktiven Barkeeper Brandon schwärmt, macht die Sache nicht einfacher und führt auch zu Spannungen in ihrer Freundschaft zu Colin.

Spannend bleibt die Geschichte, weil man herausfinden möchte, warum Colin diese Fähigkeiten besitzt, warum Elizabeth so seltsam ist und was es mit den Zeichen in den Kornkreisen auf sich hat. Einige Fragen werden bereits im ersten Band beantwortet, aber es gibt noch sehr viele offene, auf deren Antworten man in den nächsten zwei Bänden gespannt sein kann.

Johanna, 18 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.