Die Kreuzfahrt mit der Asche meines verdammten Vaters

nesch978-3-499-21699-2.indd

Thorsten Nesch

rororo rotfuchs, April 2015

336 Seiten, € 9,99

ab 13 Jahren

 

 

 

Jörn hat nach Abschluss der Schule alles für den Sommer eingeplant: Zusammen mit seinem besten Freund will er zelten. Doch dann überrascht ihn der plötzliche Tod seines Vaters, den er nie kennengelernt  und an dem seine Mutter auch kein gutes Haar gelassen hat. Nun liegt es an Jörn, den letzten Wunsch seines Vaters zu erfüllen. Und der lautet, dessen Asche in seinem Geburtsort in Italien zu verstreuen. Höchst widerwillig macht Jörn sich auf, diese Mission zu erfüllen. Im Gepäck: Eine Karte für eine Kreuzfahrt nach Italien, die Asche seines Vaters in einem Rainmaker und zehn Briefe seines Vaters für jeden Tag der Reise.

Ein ungewöhnlicher (Kreuzfahrt)-Road-Trip mit einem überraschenden Ende. Jörn ist ein ganz normaler Jugendlicher, für den sein Vater nie eine große Rolle spielte, da sich dieser nie für ihn interessiert hat. Umso schockierter und verärgerter reagiert Jörn dann auch auf die Nachricht, dass er der einzige ist, der den letzten Wunsch seines Vaters zu erfüllen soll. Nach einigem Hin und Her beschließt Jörn dann aber doch, die Aufgabe auf sich zu nehmen. Die Reise auf dem Kreuzfahrtdampfer erweist sich aber auch als überaus angenehm, da Jörn, der aufgrund des fehlenden Unterhalts des Vaters eher in einfachen Verhältnissen lebte, diesen Luxus nicht gewöhnt ist und es sich dementsprechend erst einmal richtig gut gehen lässt. Etwas Abwechslung in seinen Alltag bringt die hübsche Elizabeth, in die er sich während der Reise verliebt. Durch die Briefe, die sein Vater ihm schreibt, lernt er ihn zwar etwas kennen, aber es wird nie so eine richtige Bindung zwischen den beiden durch die Briefe erkennbar, was den emotionalen Teil des Buches erheblich schmälert. Auch das Verhalten von Jörn erinnert in vielen Passagen eher an das eines 12-jährigen pubertierenden Teenagers als an das eines 16-jährigen.

Fazit: Ich würde das Buch eher der männlichen Leser-Seite empfehlen, die gerne Road-Trip-Bücher mit einem überraschenden Ende mögen.

Johanna, 18 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.