The School for Good and Evil – Es kann nnur eine geben (Band 1)

School for Good and Evil KLEIN

Soman Chainani

Aus dem amerikanischen Englisch von Ilse Rothfuss

Ravensburger, Oktober 2015

512 Seiten, € 17,50

ab 12 Jahren

 

 

Gavaldon, ein kleines Dorf umgeben von einem finsteren Wald. Dort leben Agatha und Sophie, zwei Mädchen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Sophie, schön wie eine Prinzessin und einen Hang zu guten Taten und Agatha, die eher einer Hexe gleicht und sich um keinen anderen schert. Beide wurden auserkoren, vom dämonischen Schulmeister, auf die Schule des Guten und des Bösen zu gehen, wo man für eine Rolle als Gut oder Böse in einem Märchen ausgebildet wird. Sophie sieht sich schon als Schülerin des Guten und Agatha erwartet nichts anderes, als auf die Schule des Bösen zu gehen. Doch dann kommt alles ganz anders, denn der Schulmeister hat für die beiden einen anderen Plan vorgesehen.

Dieser Band ist der Erste der Roman-Trilogie und macht damit den ersten Schritt in ein spannendes Abenteuer, in dem es um die Schicksale von Sophie und Agathas geht. In diesem Teil werden schon einige der Geheimnisse aufgedeckt, die sich um die Schule und deren Schulmeister drehen. Aber Soman Chainani hat einen fantastischen Schreibstil und entführt die Leser in eine ganz neue und eigene Märchenwelt.

Ich muss zugeben, dass ich mich bei den ersten Seiten ein wenig schwer getan habe weiterzulesen, doch sobald man einmal drin ist und die beiden Hauptfiguren in der Schule angekommen sind, will man das Buch gar nicht mehr weg legen. Der Autor schreibt manchmal etwas verwirrend und man bekommt viele Details auf einmal beschrieben, doch ich finde das macht es gerade so spannend ,weil man sich so fühlt, als wäre man mitten in der Geschichte drin.

Die einzelnen Figuren werden detailliert beschrieben und der Wechsel zwischen den beiden Hauptfiguren wird fantastisch durch Absätze gemeistert. Man wird gut und verständlich in die Geschichte eingeführt und bekommt einen guten Einblick auf die Gefühle der beiden Hauptfiguren. Somit finde ich den ersten Band als ziemlich gut gelungen und ich freue mich schon auf den nächsten Teil!!!

Alexa, 17 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.