Oldenburger Jugendbuchpreis wird 2016 nicht vergeben

286 eingereichte Erstlingswerke (195 Manuskripte, 91 Bücher) hat die Jury für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2016 beurteilt. Danach hat sich die Jury entschieden, den Preis mangels Qualität in diesem Jahr nicht zu vergeben, aber Empfehlungen für vier Nachwuchsautoren auszusprechen.

Der Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis wurde auch schon in anderen Jahren nicht vergeben:

Die Nichtvergabejahre waren laut städtischer Homepage:

1994                                                                                                                                                      Der Preis wird nicht vergeben, weil sich die Jury nicht auf einen Preisträger festlegen möchte.

1998
Der Preis wird nicht vergeben, weil sich die Jury nicht auf einen Preisträger festlegen möchte.

2006
Der Preis wird nicht vergeben, weil die Jury keine Einsendung für preiswürdig erachtet.

Einen ausführlichen Artikel aus dem boersenblatt.net liest man hier

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die überwiegenden Titel auf der Shortlist des Kinder- und Jugendbuchpreises 2016 nicht von deutschen Autoren/Autorinnen stammen, sondern Übersetzungen sind.

Warum ist das so?

Seit mehr als 10 Jahren beschäftige ich mich neben der Leseförderung intensiv mit Kinder- und Jugendliteratur und muss gestehen, dass es mir immer schwerer fällt, sprachliche und inhaltliche Perlen herauszufischen. Zu viele Bücher sind hier nur noch Massenware. Schade, dass ermüdet leider irgendwann und ich habe das Gefühl, alles schon einmal gelesen zu haben.

Dieser Beitrag wurde unter Autoren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.