Manchmal möchte ich mich totlachen

Birgit Schlieper, Nina Stahl

Sauerländer, Juni 2010

170 Seiten, € 12,95

ab 13 Jahre
„Fast immer war ich fürs Leben zu klein.
Aber groß genug fürs Sterben soll ich plötzlich sein. Das ist doch Verarsche.“

Nils hat mit sechzehn unheilbaren Krebs. Er wird herumgezert zwischen seiner Mutter und seinem Vater. Bei beiden fühlt er sich nicht wohl. Als er dann im Krankenhaus Helen kennen lernt, beschließt er bei ihr zu bleiben. Denn obwohl auf seiner Station viel Angst herrscht, haben alle ihren Spaß. Am Anfang hatte ich Angst, dass es eine kitschige Liebesgeschichte werden könnte. Doch das Gegenteil ist der Fall. Sie nähern sich an, ja, aber das steht nicht im Vordergrund. Vielmehr geht es um das Gefühl etwas zu verpassen, es nicht mehr machen zu können. Die Geschichte ist schön geschrieben, einfühlsam und einfach großartig. Sie lässt sich leicht lesen und ist gut verständlich.

Anna, 15 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.