Mercy – Gefangen (Band 1)

Rebecca Lim

Übersetzt von Ilse Rothfuss

Ravensburger, Oktober 2011

253 Seiten, € 14,99

ab 12 Jahre

 

Ja, gefangen ist Mercy wirklich. In ihrer Existenz, in einem Keller, in ihren Gefühlen. Sie ist ein unglaublich kompliziertes Wesen; Mensch kann man ja leider nicht zu ihr sagen, so ohne Körper, bzw. mit geliehenem Körper. Aber das ist ja gerade das Interessante. Darum geht’s ja in der Geschichte. Und es ist eine wirklich gute Geschichte, die an nichts zu wünschen übrig lässt. Ein bisschen Liebe, Dramatik, Hass, Aktion und gaaaaanz viel Spannung. Es ist unglaublich schön, wenn auch ein wenig vorhersehbar, wie sich die Geschichte entwickelt. Schade ist nur, dass die Figuren, außer Mercy, ein bisschen auf der Strecke bleiben. Sie sind irgendwie ganz weit weg, der Leser kennt keine Gefühle von ihnen oder Beweggründe, was oft nicht schlecht gewesen wäre, weil man dann die Zusammenhänge besser verstanden hätte. Aber Mercy hat mir sehr gut gefallen. Sie ist die typische Heldin, außen hart, innen weich. Außerdem ist die Sprache fesselnd und einfühlsam , mit der Mercy ihre Geschichte erzählt. Ich freu mich schon, wenn ich im Frühjahr weiterlesen darf, den 2., 3. und 4. Band.

Mona, 15 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.