Time Riders – Wächter der Zeit

Alex Scarrow

Thienemann, September 2011

464 Seiten, € 12,95

ab 12 Jahre

 

 

 

In “Time Riders – Wächter der Zeit” geht es um Liam O’Conner, der 1912 auf der Titanic hätte sterben sollen, Maddy Carter, die 2010 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen wäre und Saleena Vikram, die 2026 bei einem Brand in Mumbai hätte sterben sollen. Doch kurz vor dem Tod reichte jedem ein scheinbar allwissender Mann die Hand und rettete sie. Sie wachen in New York auf, im Jahr 2001, ein Tag vor dem Anschlag auf das World Trade Center. Sie sind jetzt Mitglieder einer streng geheimen Organisation, die die Zeit schützt. New York ist ihr “Hauptquatier”.  Das junge Team wird von Paul Kramer, einem Verrückten aus dem Jahre 2066, der die Deutschen den 2. Weltkrieg gewinnen lassen will, gleich auf die Probe gestellt. Und es stellt sich heraus, dass Zeitreisen nicht spurlos am Menschen vorübergehen…
Das Buch hat mir sehr gut gefallen weil es zwar (natürlich) zwische Zeiten und Orten hin und her springt, jedoch als Überschrift jedes Kapitels Zeit und Ort gennant werden. Bis auf ein oder zwei Stellen ist das Buch nicht sehr tiefgründig ;-), der Mix aus Action und ruhiger Überlegung passt perfekt. Und , was mir persönlich immer sehr gut gefällt: Das Buch läuft nicht nach dem Schema “Die guten Drei machen die hundert Bösen im Alleingang fertig”, sondern die drei Hauptfiguren erleiden Niederlagen, Verluste und stehen öfter kurz vor dem “Aus”. (Am Ende gewinnen sie natürlich doch!)

Felix, 13 Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.