Au revoir, bis nach dem Krieg

 

Gudrun Pausewang

Gerstenberg, Januar 2012

224 Seiten, € 14,95

ab 13 Jahre

 

 

 

Hannis Vater besitzt einen Steinbruch. Hannis Mutter kümmert sich mit der Oma zusammen um Kinder und Haushalt. Ihr kleiner Bruder Alfred ist begeistert von der Hitler-Jugend und ihr großer Bruder Jürgen, gerade 19 Jahre alt, würde genauso wie der Vater im Falle eines Krieges eingezogen werden. Zusammen feiern sie glücklich Hannis fünfzehnten Geburtstag bei einem Picknick am Sonntag. Das hört sich alles friedlich an. Doch bald beginnt der Krieg. Vater und Jürgen werden eingezogen. Der Steinbruch wird geschlossen. Trotzdem gibt es viel Arbeit und die Oma wird auch nicht jünger. Schließlich stellt Hannis Mutter einen Antrag auf einen kriegsgefangenen Arbeiter. Tatsächlich bekommen sie einen bewilligt und schließlich kommt der junge Philippe aus Frankreich auf den Hof. Philippe arbeitet gut und lernt schnell. Hanni findet das auch. Sie verliebt sich in ihn. Das ist sehr gefährlich. Dann wird Philippe umquartiert. Sie versprechen sich wiederzusehen. Wird es ein Happy End geben?

Mir hat besonders an diesem Buch gefallen, dass die verschiedenen Situationen von Kriegsgefangenen gezeigt werden. Ich empfehle dieses Buch für Mädchen ab 13 Jahren.

Rixa, 14 Jahre

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.