Touched – Der Preis der Unsterblichkeit

Corrine Jackson

Übersetzt von Heidi Lichtblau

Thienemann, Februar 2012

416 Seiten, €  16,95

ab 14 Jahre

 

 

Wie ein feuriger Blitzschlag … … fühlt es sich an, als Asher in Remys Leben tritt. Doch sich ihm zu nähern bedeutet tödliche Gefahr. Funken sprühen, wenn sie sich berühren, und diese machtvolle Energie ist kaum zu bändigen. Aber Remy will nichts mehr riskieren, zu lange hat sie gelitten unter ihrem gewalttätigen Stiefvater und der Feigheit ihrer Mutter, deren Schmerzen sie immer wieder auf sich nahm. Denn Remy verfügt über eine einzigartige Fähigkeit: Sie kann Menschen durch Berührung heilen. Im friedvollen Maine, wo ihr leiblicher Vater mit seiner neuen Familie lebt, will sie endlich ein normales Leben führen. Doch kann sie ihrem Schicksal entrinnen? Kann sie Asher entkommen?

Wie man schon am Cover unschwer erkennen kann ist dies ein Fantasyliebesroman. Zwar nicht schlecht geschrieben, manche Stellen ganz witzig und bedingt durch die sehr dramatische Handlung auch einigermaßen spannend, es bleibt aber ein unglaublich romantisch-melodramatischer Fantasyliebesroman, der oft ziemlich offensichtliche Parallelen zu anderen Fantasieliebesromanen aufweist, vorallem Twilight. Mich hat jedenfalls  ein unsterblicher, unglaublich gutaussehnder Kerl mit übernatürlichen Fähigkeiten und einem extrem ausgeprägten Helfersyndorm stark daran erinnert. Natürlich ist er auch wirklich verliebt in die Protagonistin, ein schüchternes Mädchen, das sich nicht über ihre Anziehungskraft aufs andere Geschlecht bewusst ist und auch übernatürliche Fähigkeiten hat, die sich mit denen des veranwortungsbewussten und selbstlosen Kerls perfekt ergänzen. Und natürlich will der Junge auch nicht nur Sex und lässt sich sogar mit dem ersten Kuss ewig Zeit. Zuvor haben sie lauter vor Schmalz triefende Dates und er ist überhöflich und zuvorkommend und macht ihr täglich unerträglich süße Geschenke.

Insgesamt würde ich das Buch Mädchen bis 14 Jahren empfehlen, weil es nicht sehr realitätsnah, trotzdem aber schön zu lesen ist.

Johanna, 16 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.