Unsere goldene Zukunft

Benny Lindelauf

Aus dem Niederländischen von Bettina Bach

Bloomsbury, Februar 2012

464 Seiten, € 17,40

ab 12 Jahre

 

 

1838 in den Niederlanden. Fing würde gerne Lehrerin werden und wird von ihrer Schulleiterin ermutigt. Sie könnte in ein Förderprogramm für arme, junge Mädchen aufgenommen werden, die gerne Lehrerin werden möchten.  Aber ihre Oma, die Mutter ist gestorben, möchte keine „Almosen“ annehmen. Stattdessen lässt sie Fing die Schule abbrechen und bei einer reichen Familie eine Stellung annehmen. Eine ihrer Aufgaben ist, sich mit dem Mädchen Liesl anzufreunden, die ziemlich verstört ist. Als die Niederlanden von den Deutschen besetzt werden, gibt es für die Familie viele Probleme. Fings ältere Brüder werden wegen eines „ dummen  Jungenstreichs“ von den Deutschen festgenommen. Ihr Vater versucht,  sie vor einem Arbeitslager zu retten, und landet ebenfalls im Gefängnis. Nun müssen die drei Schwestern mit ihrer Oma allein zurechtkommen. Fing gerät in einen Konflikt mit den Deutschen, den Nachläufern der Deutschen in den Niederlanden und den verschiedenen Glaubensrichtungen.

Dieses Buch ist sehr schwer zu lesen, weil es sehr viele niederländische Ausdrücke enthält. Am Anfang muss man dauernd nachgucken, was die Wörter im Deutschen bedeuten. Außerdem zieht sich die Geschichte ziemlich hin. Ich empfehle es für Jugendliche ab 13 Jahren. Dieses Buch wird eher Mädchen gefallen als Jungen, da es aus einer Mädchensicht geschrieben ist und auch Mädchenprobleme behandelt. Das wird Jungen wohl eher nicht interessieren. Manche Probleme von Fing könnten auch weggelassen werden, da sie nichts zur Handlung beitragen.

Rixa, 14 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.