Asmoduin – Nervensäge aus der Hölle

Jens Schumacher

Ueberreuter, Januar 2013

176 Seiten, € 9,95

ab 11 Jahre

 

 

Seit Robert alias Bob den Code auf der mysteriösen hölzernen Maske vom Flohmarkt entschlüsselt hat, passieren ihm allerlei merkwürdige Dinge. Als er Rat bei seiner Oma sucht, schickt die ihn weiter zu einem Experten über Dämonen und Teufel. Dieser schrullige alte Mann macht es möglich, dem kleinen Teufel eine Falle zu stellen und somit sichtbar für ROBERT zu werden, aber auch nur für Robert. Jetzt ist der kleine Teufel namens Asmoduin an Robert gebunden. Aber da es sowohl Robert als auch Asmoduin nicht sonderlich gefällt, dass der Teufel sich nicht weiter als zehn Schritte von Robert entfernen kann, suchen beide nach einer Lösung, die jedoch Gefahren birgt.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt, sicher auch, weil es spannend und und unterhaltsam geschrieben ist. Was mir aufgefallen ist, dass Jens Schumacher auch so locker war und mal sich „getraut“ hat, Dinge wie “wir sind am Arsch” zu schreiben. Das ist richtig, so sprechen heute 12-jährige Jungs. Keiner sagt heute mehr: “Hoppela” oder “Ach Mist”, wenn etwas ziemlich in die Hose geht. In vielen Büchern ist der Schimpfwortschatz leider viel vorsichtiger und damit nicht so ganz realistisch .Schade finde ich, dass der Cover-Designer dem Teufel fälschlicherweise zwei Füße statt Hufe gegeben hat. Aber das ist auch mein einziger Meckerpunkt. Inhaltlich ist dieses Buch spannend, lustig und zeitgemäß 😉 . Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Tobias, 12 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.