Morgen wirst Du sterben

Gina Mayer

Ravensburger, Februar 2013

352 Seiten, €  12,99

ab 14 Jahre

 

 

 

Inhalt:

Die in Hamburg lebende Schauspielschülerin Julie, die Geschwister Moritz und Sophie aus Düsseldorf und der Jungunternehmer Philipp aus München erhalten alle eine merkwürdige Nachricht per SMS. Der Absender weiß offenbar von allen Empfängern ein Geschehen, an denen sie Schuld oder zumindest Mitschuld tragen, diese aber bisher nicht zugestanden haben. Als es nicht bei diversen bedrohenden SMS-Nachrichten bleibt, sondern auch direkt in das Leben der Betroffenen eingegriffen wird, wächst die Angst. Julies Wohnung ist verwüstet worden und sie vermutet ihren Vater hinter dem Ganzen. Als sie versucht, mit ihm telefonisch Kontakt aufzunehmen, erfährt sie, dass ihr Vater verschwunden ist. Es scheint, dass ein dunkles Geheimnis Moritz, Sophie, Philipp und Julie miteinander verbindet. Offenbar weiß irgendjemand ziemlich gut Bescheid über das Leben der Vier und plant einen persönlichen Rachefeldzug. Die Polizei ist eingeschaltet, aber die Opfer bezweifeln, dass man ihren Aussagen glaubt. Doch wie bekommen sie heraus, welcher dunkler Unbekannter ihr Leben so auf den Kopf stellt?

 

Rezension:

Gina Mayer ist eine Autorin, die sich in der Erwachsenen- wie auch in der  Jugendliteratur einen respektablen Namen von interessanten Themen mit historischem Rahmen gemacht hat. So sind beispielsweise die im Erwachsenen-Segment „Das Maikäfermädchen“ und „Zitronen im Mondenschein“ zu nennen, im Jugendliteraturbereich hat sie überzeugende Romane wie „Die verlorenen Schuhe“ oder „Mörderkind“ geschrieben.

Neben Dystopien im Fantasybereich ist seit einiger Zeit auch das Genre „Thriller“ ein weiterer Trend, der im Jugendliteraturbereich nicht nur wie eine Strömung sondern lawinenartig den Markt überrollt. Ebenso häufig und damit nicht wirklich originell sind die Storys um das weit umfassende Thema Internet gesponnen. Mysteriöse Nachrichten im Netz um Selbstmord- oder Mordabsichten, Mobbing werden immer wieder gerne aufgegriffen und so hat auch Gina Mayer sich auf diese Welle eingelassen.

Die Handlung ihres ersten Thrillers ist in zwei Erzählperspektiven aufgebaut. Jedem neuen Kapitel vorangestellt erzählt ein Unbekannter in der Ich-Form von seinen Gedanken, Gefühlen, die aggressiv bis verzweifelt eine verstörte Persönlichkeit präsentiert. In den abwechselnden Kapiteln entwickelt sich nach und nach das Leben der vier unterschiedlichen Protagonisten. Man bleibt an der spannend aufgebauten Story dran, was nicht zuletzt an den dynamischen Dialogen liegt, die lebendig aber nicht in jugendlichem Jargon künstlich anbiedernd sind. Geschickt weiß Gina Mayer neue Fährten zu legen und lässt den Leser auf fesselnde Weise miträtseln, welche Verbindung hinter den Figuren steckt. Die Beziehung, die Julie, Philipp, Sophia  und ihr Bruder Moritz miteinander verbindet, ist zwar außergewöhnlich, dennoch nimmt man sie an. Schließlich präsentiert das (familiäre) Leben in der Realität oft genug abstrusere Tatsachen, als sich Soapopera-Schreiber einfallen lassen würden. Gekonnt lässt Gina Mayer an einem Punkt die parallel laufende Handlungen von Julie, Sophia und Moritz zusammen kommen. Doch im Verlauf weist die Story an einigen Stellen unrealistische und nicht klug durchdachte Züge auf. So erscheint es ziemlich unwahrscheinlich, dass sich Moritz von dem etwas älteren Philipp auf die Schnelle dermaßen beeinflussen lässt und mit ihm, samt seiner Schwester und Julie ins Unbekannte abzutauchen. Man bedenke, sie alle haben sich gerade erst unter höchst mysteriösen Umständen kennengelernt und auf allen Seiten ist erklärbares Misstrauen und Distanz spürbar. Zudem sind sich Philipp und Moritz auf Anhieb herzlich unsympathisch; beide agieren wie Alpha-Männchen: dominant und von sich selbst sehr überzeugt. Aber über das würde man noch hinweglesen, wenn sich der Höhepunkt auf den letzten 50 Seiten nicht als unrealistisch herausstellen würde. Denn hier wird im Eilgalopp unmögliches möglich gemacht, indem ein Mensch an den Orten Düsseldorf, München und Hamburg gleichzeitig sein Unwesen treibt. Die unheimlichen Vorfälle in dem Leben der vier Protagonisten, die quer verstreut, hunderte Kilometer entfernt in Deutschland leben, gleiten ineinander über und sind das Gerüst der Handlung. Und genau hier liegt die Krux an der Sache bzw. in der Handlung, denn am Ende wird eine doch sehr konstruierte Lösung präsentiert, die weder zeitlich noch von den Entfernungen her nachvollziehbar ist. Vielleicht hinterfragen jugendliche Leser diese Punkte nicht so sehr, mich haben sie jedoch gestört, was schade ist für die ansonsten fesselnde Story. Ebenso schade ist die Tatsache, dass bereits im Klappentext verraten wird, dass auch Sophies Bruder Moritz bedrohliche SMS-Nachrichten erhält. Damit nimmt man vorzeitig und unnötig einen Spannungsmoment weg, denn in der Geschichte stellt sich erst mit und mit heraus, warum er sich plötzlich so anders verhält. Das Ende ist ein wenig zu sehr auf “alles wird gut” ausgerichtet, aber damit kann man leben.

Gina Mayer hat mit diesem Buch gezeigt, dass sie auf der Trendwelle Jugendthriller mitreiten kann. Auch wenn die Story Schwächen zeigt, die zumindest mich als erwachsenen Vielleser stören, hat die Autorin ihr handwerkliches Talent bewiesen.

Übrigens scheint der Film “Morgen wirst Du sterben” (HR, 2010, Regie Niki Stein) die Inspiration zu diesem Buch gewesen zu sein, denn nicht nur Film und Buch tragen den gleichen Titel, es gibt auch andere Parallelen: statt der SMS-Nachrichten im Buch erhält die Hauptperson im Film einen Zettel im Briefkasten mit der Ankündigung des bevorstehenden Todes, auch er wird überfallen und Seltsames geschieht in seiner Wohnung… Zufall?

Das Cover ist zwar auffallend, hat aber keinen wirklichen Bezug zur Story.

Sabine Hoß

Bewertung:

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 13 / 14 Jahre, 2013, Autoren, Autoren L - O, Erscheinungsjahr, Lesealter abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.