12. August 2013: Claudia Schreiber in Aachen bei der “Leselust/Kinderleselust im Quadrum” zu Gast

Aachen ist nicht nur eine wunderschöne Stadt mit sprudelnder Vielfalt, heilenden Thermalquellen, der Karlspreis-Verleihung, dem weltbekannten Reitturnier CHIO und vielen, vielen Baustellen, nein, sie ist auch eine Stadt der Musik und Literatur.

Das Literaturbüro Euregio Maas-Rhein veranstaltet  schon seit vielen Jahren im Sommer die „Leselust/Kinderleselust“-Reihe; früher am Lousberg, seit fünf Jahren finden die Veranstaltungen aus wetterlaunigen Gründen im „Quadrum“ statt. Projektleiter Sebastian Dreher hat ein kunterbuntes Programm zusammengestellt, die Prosa und Lyrik für Erwachsene und Kinder präsentiert. Die Lesungen sind vom 18.07. bis 12.08.2013, wobei sie für Kinder kostenfrei sind und für Erwachsene 5,00 Euro (ermäßigt 4,00 Euro) Eintritt kosten.

Ein besonderes Highlight dieser Sommerleselust ist in diesem Jahr die Autorin Claudia Schreiber, die aus ihrem Kinderbuch „Sultan und Kotzbrocken“ (Hanser) vorliest wie für Erwachsene aus ihrem wunderbar süßsaurem und leicht schrägem Roman „Süß wie Schattenmorellen“ (Kein & Aber).

Daher bitte folgende Termine notieren:

12. August 2013, 17:00 Uhr “Sultan und Kotzbrocken”

12. August 2013, 20:00 Uhr “Süß wie Schattenmorellen”

1958 wurde Claudia Schreiber als das vierte von fünf Kindern in Nordhessen geboren. Sie wuchs im kleinen Dorf Schachten auf, ihre Eltern waren Landwirte, Obstbauern und Konservenfabrikanten. Nach dem Studium arbeitete sie als Redakteurin und Reporterin beim Südwestfunk Baden-Baden und als Reporterin und Moderatorin beim Zweiten Deutschen Fernsehen, wo sie die Kinder-Nachrichtensendung „logo!“ mit aufbaute und realisierte. Es folgten mehrjährige Auslandsaufenthalte in Moskau und Brüssel, seit 1998 lebt und arbeitet Claudia Schreiber in Köln.

Mit „Emmas Glück“ (Reclam 2003/Goldmann 2005), einer Geschichte vom Lande, hatte sie ihren Durchbruch. Der Roman wurde erfolgreich für das Kino verfilmt und in zahlreichen Sprachen übersetzt. Mit den Bestimmungsbüchern „Heimische Frauenarten“ und „Heimische Männerarten“ (Sanssouci München) nimmt Claudia Schreiber bestimmte Frauenarten und Gattungen ironisch unter die Lupe und bringt Licht in die Männer- und Frauenwelt.

Ein Interview mit der Autorin folgt nach dem 12. August.

Als “Appetizer” zu den Lesungen im “Quadrum”:

Süß wie Schattenmorellen KLEIN

Kein & Aber, 2011

288 Seiten, € 14,90

„Süß wie Schattenmorellen“ (Kein & Aber, 2011) erzählt in einer erfrischenden Sprache, die, wie ihre Figuren, leicht schräg und nüchtern klar ist, von einer nicht unbeschwerten Kindheit in einem nordhessischen Dorf auf einer Kirschplantage. Die 13-jährige Annie wächst mit ihrem spätpubertierenden Großvater und einer Mutter auf, die vom Leben enttäuscht und überfordert ist. Als sie von einem Tag auf den anderen von den beiden aus unterschiedlichen, egoistischen Gründen zur Erntezeit alleine gelassen wird, entwickelt sie sich während eines Sommers inmitten skurriler, kurioser Figuren von einem Mädchen zur jungen Frau. Ein Roman, süßsauer, bodenständig und einfach menschlich. Aktuell wird an einer Kinoverfilmung gearbeitet.

 

Sultan und Kotzbrocken KLEIN

Hanser, 2004

Illustriert von Sybille Hein

88 Seiten, € 13,90

6-8 Jahre

Der dicke Sultan führt ein prächtiges Leben. Er thront auf einem Berg dicker Kissen. Für jede Ehefrau ein Kissen, was bei hundert Frauen eine entsprechende Höhe mit sich bringt. Damit der Sultan in der schwindelerregenden Höhe immer sein Plätzchen findet, wird ein Kran angeschafft, denn klettern ist anstrengend und damit nichts für den Sultan. Jetzt fehlt nur noch ein Kranführer, der die Seilwinde bedient und der ist auch schnell gefunden. Weil der meue Diener aber ein wenig deppert ist und den Sultan regelmäßig beim Herunterlassen mit vollem Karacho auf den Popo fallen lässt, wird er von ihm nur mit “Du Kotzbrocken!” angesprochen. Kotzbrocken nimmt das aber gar nicht übel. Der Sultan ist es gewohnt, von dort oben seine Befehle zu erteilen, jede klitzekleine Aufgabe ist auf seine Ehefrauen verteilt, die ihn hegen, pflegen und verwöhnen. Daher ist es kein Wunder, dass er nicht weiß, wie man alleine badet, was es für Geschmecke gibt und was es bedeutet in Urlaub zu fahren. Das alles zeigt ihm sein Diener Kotzbrocken, der sich zwar bei der Seilwinde zwar ein wenig sehr deppert anstellt, aber ansonsten ein kluges Kerlchen ist und dem Sultan sogar seine Grenzen aufzeigt.Ein herrlich komisches Vorlese-Märchen mit orientalischer Atmosphäre für große und kleine Leser!

Den Link zum kompletten Programm der

“Leselust im Quadrum” findet Ihr hier:

“Kinderleselust im Quadrum” findet Ihr hier:

Sabine Hoß

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Autoren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.