Wenn der Rabe ruft

Wenn der Rabe ruft KLEIN

Maggie Stiefvater

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Jessika Komina und Sandra Knuffinke

script5, Oktober 2013

464 Seiten, € 18,95

ab 14 Jahre

 

Blue hat eine außergewöhnliche Gabe. Sie kann die hellseherischen Kräfte ihrer Familie verstärken. Zudem ist ihr vorbestimmt ihre wahre Liebe durch einen Kuss umzubringen. Als sie auf dem Friedhof den Geist des Jungen Gansey sieht, scheint es so, als sei er ihre wahre Liebe. Denn die Tatsache, dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass er bald sterben wird – und sie der Grund für seinen Tod ist. Obwohl ich schon einige Bücher von Maggie Stiefvater kenne und sie mir gut gefallen habe, fand ich dieses enttäuschend. Während des Lesens war ich immer hin und hergerissen zwischen den Gefühlen es weg zulegen oder es weiterzulesen, um einfach nur das Ende herauszufinden. Des Weiteren fand ich dieses Buch langweilig, weil kein richtiger Spannungsaufbau in dieser mystischen Handlung aufkam, der aber wichtig bzw. notwendig ist. Der einzige Charakter, der mir in diesem Buch gefallen hat, war Blue, da sie greifbarer war als die anderen.  Das liegt sicher auch daran, dass aus ihrer Sicht das Buch geschrieben ist und daher ihre Handlungen und Gefühle besser verstehen kann.  Zu den anderen Charaktere, wie z.B. Gansey und seine Freunde  konnte ich keine Beziehung aufbauen, sie blieben für mich unklar und blass. Ihr Bestreben, mit den Ley-Linien einen alten Legendenkönig aufzuwecken,hat sich mir ebenfalls nicht wirklich erschlossen.

Eine dunkle, mystisch-geheimnisvolle Story, die eigentlich faszinieren könnte, wenn sie denn spannend und der Funke bei den Figuren über gesprungen wäre. So war es für mich mehr ein mühsames als ein unterhaltsames Lesen.

Johanna, 16 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.