Phantasmen

Phantasmen KLEIN

Kai Meyer

Carlsen, März 2014

400 Seiten, € 19,90

ab 14 Jahre

 

 

 

Eines Tages erscheinen auf der Welt überall Geister, die sich regelmäßig vermehren. Rain fährt mit ihrer Schwester Emma in die Wüste zur Absturzstelle des Flugzeugs ihrer Eltern, weil sie hofft, dass es Emma helfen wird von ihren Eltern Abschied zu nehmen. Dort angekommen, treffen sie nicht nur auf Tyler mit seinem Motorrad, der sich ebenfalls vom Geist seiner toten Freundin und großen Liebe Flavie verabschieden möchte, sondern entdecken auch die tödliche Gefahr, die von den Geistern ausgeht. Während sie versuchen vor den Geistern zu fliehen, erfahren sie den unglaublichen Hintergrund der Existenz dieser.

Was mir an Büchern von Kai Meyer immer besonders gefällt, ist, dass er es schafft, in seinen Geschichten ganz eigenwillige Personen mit einzigartigen Charakterzügen zu erschaffen. So ist es auch bei diesem Buch. Obwohl Rain am Anfang als ein ganz taffes Mädchen erscheint, erfährt man schon am Anfang recht schnell, dass auch sie einige Schwachstellen hat, was sie einem wieder gleich sympathisch werden lässt. Doch auch ihre äußerst kluge Schwester Emma sowie Tyler, der während der Handlung einige norwegische Flüche zum besten gibt, sind interessante Figuren, an deren Macken man sich während des Lesens schnell gewöhnt. Zudem fiebert man als Leserin während des gesamten Buches mit, weil der Autor es schafft, die Spannungslatte mit jedem weiteren Kapitel immer höher zu legen. Denn nicht nur vor dem tödlichen Lächeln müssen die drei Hauptprotagonisten fliehen, sondern auch vor einer Söldnertruppe, die ebenfalls das Geheimnis der Geister ergründen wollen. Dieses Buch ist nicht nur etwas für die LeserInnen, die auf Abenteuer-und Geistergeschichten stehen, sondern auch für jene, die ein neues Weltuntergangs-Szenario erleben wollen abseits der ganzen Dystopien. Denn in diesem Buch geht es nicht nur darum, wie Rain, Emma und Tyler all die Gefahren bewältigen, sondern auch um die Frage: Was kommt eigentlich nach dem Tod? Gibt es das Licht am Ende des Tunnels wirklich? Kai Meyer gibt mit diesem Buch seine ganz eigene Antwort auf diese Frage. Alles in allem ein spannender Horror-Abenteuer-Roman mit hohem Nervenkitzel.

Johanna, 17 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen von Jugendlichen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.