2. April ist Internationaler Kinderbuchtag

Am 2. April, dem Geburtstag von Hans Christian Andersen (1805-1875), wird jährlich der Internationale Kinderbuchtag gefeiert. Dieser Aktionstag wurde 1967 vom International Board on Books for Young People (IBBY) ins Leben gerufen, um Freude am Lesen zu wecken und die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Kinder- und Jugendliteratur zu lenken.

Der Arbeitskreis für Kinder- und Jugendliteratur hat dazu folgende Gedanken:

„Lasst uns zusammen mit Büchern groß werden!“, lautet die Botschaft des diesjährigen Internationalen Kinderbuchtages, verfasst von dem russischen Autor Sergey Makhotin. Die russische IBBY-Sektion ist 2017 Pate des Internationalen Kinderbuchtages und legt den Fokus darauf, wie Bücher uns Menschen von frühester Kindheit an begleiten. Sie spenden Nähe und Geborgenheit, bieten Identifikationsmöglichkeiten und weiten gleichermaßen den Blick in ferne Welten.

Mit Büchern wachsen und durch Bücher interkulturelle Kompetenzen erlangen, diese Themen sind im Zuge aktueller Migrationsbewegungen und Globalisierungsprozesse mehr denn je von Belang.

„Kinderliteratur bleibt nicht innerhalb der Grenzen einer Nation oder einer Kultur stehen, sondern blickt in die Welt und macht die Welt, die manchmal noch hinter dem Horizont verborgen bleibt, für den Leser erfahrbar“, so Alexandra Ritter, stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur.

“Bücher leben!” würde sich wünschen, dass mehr Eltern ihren Kindern vorlesen und schon den Kleinen die vielfältige Welt der Literatur näher bringen – mit einem Besuch in der Buchhandlung und Bibliothek und mit Büchern im Regal daheim.

Und das alles nicht nur am 2. April…

Sabine Hoß

Dieser Beitrag wurde unter Autoren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.