“Alle fischen im selben Teich” – Kommentar zur Programmpolitik von Patrick Sielemann

Verlage wollen das Unmögliche, nämlich zugleich einzigartig sein und die breite Masse ansprechen, meint Kein & Aber-Lektor Patrick Sielemann. Zwischen diesen beiden Polen, würden die Verlage sich für programmatischen Konsens entscheiden − und heraus komme Einheitsbrei. Den ausführlichen Artikel aus dem boersenblatt.net liest man hier:

Dieser Beitrag wurde unter Autoren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.